„sammeln und zusammenbringen“

Darum sprich: So spricht der Herr, Jehova: Ja, ich werde (O. Auch werde ich) euch aus den Völkern sammeln und euch zusammenbringen aus den Ländern, in welche ihr zerstreut worden seid, und werde euch das Land Israel geben. Und sie werden dorthin kommen und alle seine Scheusale und alle seine Greuel daraus entfernen. Und ich werde ihnen ein Herz geben, und werde einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus ihrem Fleische wegnehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben:
Elberfelder 1871 – Ezekiel 11,17–19

darum sprich: So hat mein Herr, ER, gesprochen:
Aber ich hole euch zuhauf aus den Völkern,
aber ich sammle euch aus den Ländern,
wohin ihr versprengt worden seid,
ich gebe euch den Jissraelsboden.
18 Dorthin sollen sie kommen,
hinwegräumen sollen sie daraus
all seine Scheusale,
alle seine Greuel.
19 Ich gebe ihnen ein einiges Herz,
einen neuen Geist gebe in ihre Brust ich,
das Steinherz räume ich aus ihrem Fleisch,
ich gebe ihnen ein Fleischherz:
Buber & Rosenzweig 1976 – Hesekiel 11,17–19

Deshalb hab ich, Gott, der Chef über alles, Folgendes beschlossen: Ich werde sie wieder alle zusammenbringen! Ich sammle sie von überall her auf, wo auch immer sie verstreut leben, und bringe sie wieder in dem Land Israel zusammen. Dieses Land werde ich ihnen wieder schenken.
Wenn das passiert, werden sie das Land erst einmal komplett ausräumen und sauber machen. Dieser ganze ätzende Kram mit den Plastikgöttern und so muss dort unbedingt verschwinden! Ich werden ihnen eine andere Einstellung zu Dingen schenken, sozusagen ein neues Herz. Sie werden innerlich ganz anders draufkommen, ich spiele ihnen ein neues Programm auf. Ich werde dafür sorgen, dass sie nicht mehr so hart drauf und ohne Gefühle sind. Aus einem Herz aus Stein mach ich ein Herz aus Fleisch und Blut.
VolxBibel – Hesekiel11,17–19

Aber auch für Israel als Nation gab es eine Zukunft. Gott verhieß: Ich werde dich sammeln von den Ländern, in die du zerstreut bist, und ich werde dir das Land Israel wieder zurückgeben. Der Überrest Israels kann sich auf eine nationale Erneuerung in dem verheißenen Land freuen. Eine teilweise Rückführung geschah nach der babylonischen Gefangenschaft (vgl. Esr; Neh), aber Hes 11,17-21 geht über diese Rückkehr hinaus und weist auf eine zukünftige Sammlung Israels zu Beginn des Tausendjährigen Reiches hin (vgl. Hes 36,24-38;37,11-28 ). Hes 11,18-19 : Israels physische Rückkehr wird von einer geistlichen Erneuerung begleitet sein. Wenn sie in das Land kommen, werden sie alle Götzen und Greuel daraus entfernen (vgl. V. 21 ). Das Land wird wieder vom Götzendienst gereinigt werden, und die Menschen werden ebenfalls gereinigt. Denn Gott sagt: Ich werde ihnen ein ungeteiltes Herz geben und einen neuen Geist in sie legen . Israels äußere Schwierigkeiten sind die Folge ihres inneren Zustandes. Gott verspricht, beides zu ändern.
Hesekiels Verheißung spricht von der bleibenden Innewohnung des Heiligen Geistes in Israel. Vor der Zeit des Neuen Bundes wohnte der Geist in einigen auserwählten Gläubigen. Gewöhnlich war dies dann eine zeitliche Befähigung für eine bestimmte Aufgabe (vgl. die Anmerkungen zu Hes 2,2 ). Aber im Tausendjährigen Reich wird der Heilige Geist in allen gläubigen Israeliten wohnen (vgl. Hes 36,26-27; Joe 3,1 ). Die Einsetzung des Neuen Bundes, der diese ständige Innewohnung beinhaltet (vgl. Jer 31,31-34 ), begann mit dem Tod Christi (vgl. Mt 26,28; Mk 14,24; Lk 22,20; Hebr 8,6-13;9,15; 10,14-16; 12,24 ). Aber die letzte Erfüllung, die nationale Sammlung und Erneuerung Israels, steht noch aus. Die Gemeinde heute nimmt teil an den geistlichen (nicht den physischen) Wohltaten des Bundes durch ihre Zugehörigkeit zu Christus.
Die Ergebnisse des neuen „Herzens“ ( ein fleischernes Herz statt eines Herzens aus Stein ) für Israel werden neues Handeln und ein neues Verhältnis zu Gott und den Menschen sein.

Walvoord Bibelkommentar

Was für gnädige Verheißungen Gott ihnen gibt. Diejenigen, die sie hassen und verwerfen, sagen ihnen: „Der HERR möge sich doch verherrlichen.“ Doch sie werden ihre Freude sehen (Gott wird kommen und ihnen Freude geben) (Jes 66,5). Gott gesteht ein, dass seine Hand sich gegen die Exilanten gerichtet hat (Vers 16): „Es stimmt, dass ich sie weit weg unter die Völker geschickt und sie über die Länder verstreut habe. Sie sehen aus, als wären sie ein verlassenes Volk. Doch ich habe für sie Gnade vor.“ Er wird für sie den Verlust des Tempels wettmachen (Vers 16): „Ich bin ihnen doch für eine kurze Zeit zum Heiligtum geworden in den Ländern, in die sie gekommen sind.“ Die in Jerusalem haben den Tempel, doch sie sind ohne Gott. Die in Babel haben Gott, wenn sie auch ohne den Tempel sind. Gott wird ihrer Not zu gegebener Zeit ein Ende bereiten. Er wird sie aus dem Exil bringen und sie oder ihre Kinder wieder in ihrem eigenen Land ansiedeln (Vers 17). „Ihr habt das Anrecht, das die Patriarchen hatten, und sie (Vers 18) – diejenigen, die nach euch kommen – werden es besitzen.“ Ihr Exil wird sie wirkungsvoll von ihrem Götzendienst heilen. Gott wird in ihnen gute Beweggründe einpflanzen. Er wird den Baum gut machen (Vers 19). Das ist eine Verheißung des Evangeliums, und sie erfüllt sich für alle, die Gott ins himmlische Kanaan gehen lassen will. Denn Gott bereitet all die auf den Himmel vor, für die er den Himmel vorbereitet hat. Es wird verheißen:
Dass Gott „ihnen ein einiges Herz geben“ will, ein Herz, das ganz für den wahren Gott schlägt und nicht geteilt ist, wie es das zwischen vielen Göttern gewesen ist, ein Herz, das fest und entschlossen für Gott ist und nicht schwankt. Es wird beständig und gleichmäßig sein und nicht in sich wankelmütig. Ein „einiges Herz“ ist ein aufrichtiges und rechtschaffenes Herz, seine Absichten entsprechen seinem Bekenntnis.
Dass er „einen neuen Geist“ in ihr Innerstes legen will, eine Geisteshaltung, die zu den neuen Umständen passt, in die Gott sie durch seine Vorsehung bringen wird. Alle, die geheiligt sind, haben „einen neuen Geist“ – ganz anders als der vorige. Sie handeln mit einer neuen Motivation, wandeln nach neuen Regeln und streben nach neuen Zielen. Ein neuer Name oder ein neues Gesicht werden ohne eine neue Motivation nicht ausreichen. „Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung ….“ Und er wird „das steinerne Herz aus ihrem Leib nehmen“, raus aus ihrer verdorbenen Natur. Ihr Herz wird nicht mehr tot und trocken und hart und schwer wie ein Stein sein, wie es dies gewesen ist. Es wird nicht mehr keine gute Frucht bringen können, sodass der gute Same auf ihm verloren ist wie es dies bei dem „felsigen Boden“ ist.
Er wird „ihnen ein fleischernes Herz geben“, kein totes oder stolzes Fleisch, sondern lebendiges Fleisch. Er wird ihr Herz sensibel für geistlichen Schmerz und geistliche Freude machen. Er wird es weich und geneigt machen, Eindrücke zu empfangen. Das ist Gottes Werk, seine Gabe durch die Verheißung. Und es ist eine wunderbare und selige Veränderung, die dadurch bewirkt wird, vom Tod zum Leben. Das wird denen verheißen, die Gott in ihr eigenes Land zurückbringen wird, denn das ist wirklich eine Veränderung zum Besseren, wenn sie von solch einer Veränderung des Herzens begleitet wird, und eine solche Veränderung muss in all denen bewirkt werden, die in das bessere Land gebracht werden, das heißt, das himmlische.
Ihr Handeln wird mit diesen Prinzipien übereinstimmen: „… ich will einen neuen Geist in euer Innerstes legen“, nicht damit sie gut über den Glauben reden und über ihn disputieren können, sondern damit „sie in meinen Geboten wandeln“ in jedem Bereich ihres Lebens „und meine Rechtsordnungen bewahren“ in jedem Akt der Anbetung (Vers 20). Das muss beides zusammenkommen, und wem Gott ein „einiges Herz“ und „einen neuen Geist“ gegeben hat, der wird sich beides zu Herzen nehmen. Dann sollen sie „mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.“ Der Alte Bund, der gebrochen und vergessen zu sein scheint, wird erneuert werden. Scheinbar haben sie durch ihren Götzendienst Gott verworfen. Doch als sie von ihrem Götzendienst geheilt und aus ihrer Gefangenschaft befreit sind, gehören Gott und sein Israel wieder einander. Gott wird sie durch sein gutes Werk in ihnen zu seinem Volk machen. Und dann wird er durch die Zeichen seines Wohlwollens ihnen gegenüber zeigen, dass er ihr Gott ist.

Der Neue Matthew Henry Kommentar


Gerade für die Exilsgemeinde hat Gott eine besondere Verheißung. Ihr feierlicher Charakter wird dadurch unterstrichen, dass V. 17 die Worte »Darum sage: So spricht Jahwe, der Herr« wiederholt (vgl. V. 16). Diese Verheißung hat zwei Teile. Der erste lautet: »Ich werde euch sammeln aus den Völkern und euch zusammenbringen aus den Ländern, in die ihr zerstreut seid.« Aus den »zerstreuten« Resten wird wieder ein Ganzes. Ein neues Israel entsteht. Gott wird es bewirken, und niemand kann ihn daran hindern: keine Weltmacht, kein Satan, kein Skeptiker. »Sammeln« und »zusammenbringen« sind typische Ausdrücke für die kommende Heilszeit. Die entsprechende Aufgabe wird später dem Messias übertragen. So sieht sich Jesus als einer, der das Zerstreute sammelt.h Der zweite Teil der Verheißung lautet: »und ich werde ihnen das Land Israel geben.« Das »Land Israel« wird im Hebräischen durch einen Ausdruck wiedergegeben, der sich nur bei Hesekiel findet. Gemeint ist hier nach J.G. Plöger die »Qualifikation des unvergleichlichen, von JHWH geschenkten Landes«. Das ist vor allem eine geistliche Qualifikation. Wenn also die Exiljuden gesammelt werden, wird ihnen – evtl. zeitlich etwas später-das von Gott verheißene, einzigartige »Land Israel« wieder geschenkt. Sie sind die wahren Erben des Landes- und nicht nur die im Lande Verbliebenen!
An dieser Stelle ist der Gleichklang der verschiedenen Prophetien des Alten Testamentes bewundernswert (vgl. Jes 49,8ff; 60,4ff; Jer 24,4ff; 29,10.14; 30,1ff sowie die mosaische Prophetie in 5Mo 30,1ff).
Der nachdenkliche Leser kommt an der Frage nicht vorbei: Haben wir seit 1948 nicht die Erfüllung dieser Prophetie erlebt? Im Wesentlichen sicherlich ja. Es gibt wieder das »Land Israel«, den Staat »Israel«, die Sammlung der jüdischen Diaspora im verheißenen Land. Andererseits lebt noch eine sehr große Diaspora (ca. zwei Drittel der Juden) außerhalb des Landes, die Grenzen des völkerrechtlich anerkannten Israel sind enger als die in der Prophetie geweissagten Grenzen, und die ganze Rückkehrbewegung ist mehr politisch als religiös bedingt. Die Erfüllung ist auf den Weg gebracht – aber noch nicht vollendet. Deshalb sollten unsere Stellungnahmen aus der Liebe zu Israel und aus der Zuversicht auf die Verheißungen kommen, aber zugleich offen bleiben für die Überraschungen, die es auf dem Wege zum Ziel noch geben wird.
[18] Das wird gleich praktisch beim nächsten Vers: »Und sie werden dorthin kommen und alle seine Götzen und alle seine Gräuel daraus entfernen.« Das ist zunächst einmal durch die Rückkehrer unter Serubbabel, Esra und Nehemia geschehen. Doch eine endgültige Entfernung aller »Gräuel« erfolgte auch damals nicht.i Ebenso kann man heute fragen, ob das moderne Israel wirklich »alle Gräuel« beseitigt hat. Auch hier legt es sich nahe, dass wir auf die endgültige Verwirklichung erst noch warten müssen.
[19] Das neue Leben im Israelland setzt veränderte Menschen voraus. Diese Erneuerung der Menschen bildet den Inhalt der Verheißung in V. 19 und 20: »Und ich werde ihnen ein einziges Herz geben und einen neuen Geist in sie geben …« »Ich« heißt es hier: nur Gott kann den neuen Menschen schaffen. Aufklärung und Marxismus haben versucht, durch die Entwicklung eines neuen Bewusstseins und neuer Lebensverhältnisse den Menschen zu ändern: vergeblich. Keine menschliche Ideologie oder Manipulation bringt so etwas fertig. Was ist das »einzige/eine Herz«? Die griechische Bibel übersetzt »ein anderes Herz«. Ihr folgt z.B. die Lutherbibel und die Neue Jerusalemer Bibel. Aber im Hebräischen heißt es tatsächlich »einzig« oder »ein«. Gemeint ist die Einheit des Gottesvolkes unter einem König, in einem Lande (also keine Trennung in Nordreich oder Südreich mehr!), unter einem einzigen Hirten in innerer Einmütigkeitj.380 Auch an diese Verheißung knüpft Jesus in Joh 10,16 deutlich an. Außerdem erlebt es die apostolische Gemeinde, dass sie »einmütig« und »ein Herz und eine Seele« sein kann (Apg 2,46; 4,32; Phil 2,2). Die Erfüllung von Hes 11,19 liegt also in Jesus und seiner Gemeinde.
Dasselbe gilt hinsichtlich der Fortsetzung: »Ich werde einen neuen Geist in euch hinein geben«. Der alte Geist des Menschen ist wie sein Herz verdorben und böse.k Deshalb bat schon David: »Gib mir einen neuen… Geist« (Ps 51,12). In der Heilszeit will Gott solche Bitten erfüllen.l Er hat das auch wirklich getan mit der Geistausgießung an Pfingsten.m In Hes 36,26f wird diese Verheißung wiederholt.
Damit verbunden ist, dass Gott »das steinerne Herz aus ihrem Leibe wegnehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben wird«. Für uns seltsame Ausdrücke! »Steinernes Herz« bedeutet im Hebräischen »ein hartes, unvernünftiges und unbotmäßiges Herz«. Als Gegensatz dazu bedeutet »fleischernes Herz« ein gehorsames und begnadigtes Herz. Wieder ist klar, dass der Mensch sein Herz nicht aus eigener Macht erneuern kann, sondern nur Gott dies bewirkt.n Auch diese Verheißung wird in Hes 36,26f wiederholt. Sie findet sich außerdem ganz ähnlich in Jer 24,7.

Wuppertaler Studienbibel

Dass Israel eine nationale Wiedergeburt erfahren sollte, ist nicht allein auf die Worte des Neuen Bundes beschränkt. Die Wahrheiten des Neuen Bundes werden von verschiedenen Propheten stark ausgearbeitet. Andere Propheten erwähnen entweder den Neuen Bund oder die Facette des Neuen Bundes, die sich mit der Regeneration Israels beschäftigt. Zum Beispiel heißt es in Jesaja 29,22-24, dass dem Patriarchen Jakob eine Verheißung gegeben wird. Obwohl Jakob während des größten Teils der jüdischen Geschichte beschämt gewesen wäre über die Eigensinnigkeit seiner Nachkommen, wird er, wenn die nationale Regeneration kommt, viel haben, worauf er stolz sein kann. Nach Jesaja 30,18-22 wird die Regeneration eine Folge der Gerichte der Großen Trübsal sein, die Gottes Disziplinierung der Nation Israel sein wird, um sie zu korrigieren. Durch die Gerichte der Trübsal wird Israel zu einer rettenden Erkenntnis seines Messias kommen. Später, in Jesaja 44,1-5, schreibt der Prophet, dass es Gott war, der Israel von Anfang an auserwählt hat, aber Israel muss noch das auserwählte Gefäß werden, zu dem es bestimmt war. Gott wird seinen Geist über die ganze Nation ausgießen. Das Ergebnis wird sein, dass Israel beginnen wird, Früchte zu tragen und seinem Gott immer treu zu bleiben. Dann, in Kapitel 44:21-23, betont Jesaja die Beseitigung der Sünden Israels. Israels ewige Errettung und Freiheit von Schande wird in Jesaja 45,17 betont.

Die beiden anderen großen Propheten, die ebenfalls von dieser endgültigen Wiedergeburt sprachen, sind Jeremia und Hesekiel. In Jeremia 24,7 wird berichtet, dass Gott, wenn er Israel regeneriert, ihnen ein Herz geben wird, um ihn zu erkennen. Mit diesem regenerierten Herzen werden sie in der Lage sein, mit ungeteiltem Herzen zum Herrn zurückzukehren. Und nach Jeremia 50,19-20 werden zur Zeit ihrer Wiedergeburt Israels Sünden nicht mehr gefunden werden.

Hesekiel betonte diese zukünftige Regeneration Israels auch in Hesekiel 11,19-20, wo er schrieb, dass sie zur Zeit der Regeneration Israels ein neues Herz und einen neuen Geist erhalten werden, da ihr menschlicher Geist wiedergeboren werden wird. Das Ergebnis dieses Werkes Gottes am Herzen und am Geist des Menschen wird eine Befähigung sein, in den gerechten Maßstäben Gottes zu wandeln und sie zu halten. Später, in Hesekiel 36:25-27, wiederholt er frühere Aspekte und fügt dann einige eigene Informationen hinzu. Er beschreibt weiter die kommende Wiedergeburt. Alle Sünden Israels werden gereinigt werden. Ein erneuertes Herz und ein erneuerter Geist werden Israel gegeben werden, damit es in einem neuen Leben wandeln kann. Außerdem wird der Heilige Geist den Juden innewohnen, so dass sie befähigt werden, in den Geboten des Herrn zu wandeln.

Arnold Fruchtenbaum – Israel im messianischen Königreich

Schreibe einen Kommentar