nach Weisheit suchen

wenn du ihn suchst wie Silber, und wie nach verborgenen Schätzen ihm nachspürst: dann wirst du die Furcht Jehovas verstehen und die Erkenntnis Gottes finden.

Elberfelder Bibel 1905 – Spr 2,4–5

Suche nach der Weisheit wie nach Silber, wie nach vergrabenen Schätzen. (Spr 1,7) Wenn du das alles tust, wirst du auch lernen, den HERRN zu erkennen und ihn ernst zu nehmen.

Gute Nachricht Bibel

wenn du sie suchest wie Silber, wie nach verborgenen Schätzen nach ihr forschest;
5. dann wirst du kennen lernen die Furcht Jehova’s, und die Erkenntniss Gottes finden.

Die Heiligen Schriften des Alten und Neuen Testamentes – Spr 2,4–5

wenn du sie suchst wie Silber, wie nach Schätzen nach ihr forschst:
dann wirst du die Furcht Jehovas verstehen, und Gotteserkenntnis; finden.

de Wette Bibel

wenn du sie suchst wie Silber, / ihnen nachspürst wie einem wertvollen Schatz, dann wirst du die Ehrfurcht begreifen, / die man vor Jahwe haben muss, / und wirst anfangen, Gott zu erkennen.

NeÜ bibel.heute Stand 2019

Weißt du, wie man es schafft, Gott richtig gut kennenzulernen und Respekt vor ihm zu haben? Das kriegst du hin, wenn du erstens auf die Sachen hörst, die ich dir gesagt habe. Zweitens, indem du dein Ohr auf Empfang stellst, wenn es dadrum geht, schlaue Dinge zu verstehen. Und drittens muss es dir superwichtig sein, Dinge zu lernen, du musst so heiß dadrauf sein wie der Bundesligaprofi auf die Meisterschaft.

VolxBibel – Spr 2,1–5

Der Weg der Weisheit

Es gibt vier Dinge, die man über den Weg der Weisheit wissen muss. Erstens gibt es zwei wichtige Passagen, die sich mit dem Weg der Weisheit befassen: Epheser 5: 15–16; Kolosser 4: 5.

Zweitens gewinnen wir Weisheit auf zwei Arten: Erstens, indem wir danach suchen (Spr 2: 4–5; 8:17); und zweitens sollten wir es von Gott suchen, der es hat (Spr 2: 6; Röm 16: 27).

Drittens beinhaltet die richtige Haltung bei der Suche nach Weisheit: eine Haltung der Ehrfurcht (Spr 9,10); eine Haltung der Demut (Prov. 11: 2; 15:33); und eine Haltung, lehrbar zu sein (Spr 9: 9; 15:31; 19:20); Es sollte Fleiß sein, nach Weisheit (Spr 8,17) und Aufrichtigkeit (Spr 2,7) zu suchen. man muss Glauben daran üben, Weisheit zu suchen und um sie zu bitten (Jas. 1: 5–8).

Das vierte, was den Weg der Weisheit betrifft, ist der Ansatz bei seiner Verfolgung. Hier sind fünf Dinge zu beachten. Zuerst sollten wir danach fragen. Jakobus 1: 5–6 ermutigt uns, um Weisheit zu bitten; Wenn wir im Glauben darum bitten, werden wir es empfangen. Zweitens sollten wir in der Schrift nach Weisheit suchen (Ps. 119: 97–100). Drittens sollten wir externe Forschung nutzen; Erforschen Sie die Bereiche, in denen Sie eine Entscheidung treffen müssen (Josh. 2: 1–24; Neh. 2: 11–15). Viertens sollten wir auf weise Ratgeber zurückgreifen, Menschen, die in diesen Bereichen „Bescheid wissen“ (Spr 11,14; 13,20; 15,22). Fünftens sollten wir aus dem Leben selbst lernen; Nutze deine Lebenserfahrungen, um Weisheit zu entwickeln (Spr 30: 24-28; Hebr 5,12-14).

Das Ziel des Gläubigen ist Weisheit, und das ist es, was Gott möchte, dass wir Entscheidungen treffen, anstatt nach einem perfekten, individuellen Willen zu suchen, der nicht existiert. Nach Jakobus 1: 5: „Wenn dir Weisheit fehlt, sollst du Gott bitten, der Weisheit großzügig gibt.“

Fruchtenabum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

In diesen Versen kommen acht Verben vor: annehmen, behalten (V. 1 ), achthaben, zuwenden, rufen, die Stimme erheben (V. 3 ), suchen, nachforschen (V. 4 ). Die Objekte dieses Tuns sind die Worte und Gebote des Lehrers (V. 1 ; vgl. „Gebote“ in Sprüche 7,1 ), die Weisheit und das Verstehen ( Sprüche 2,2 ), die Einsicht und das Verständnis (V. 3 ; vgl. „Verständnis“, das Urteilsvermögen bedeutet, V. 6.11 ). Wer weise werden will, muß sich dafür anstrengen. Es gehört Offenheit dazu, Merken, Hören (mit den Ohren ), die Anwendung des Gehörten (mit dem Herzen ; vgl. V. 10 ), die Suche und das eifrige Forschen nach der Weisheit.

Den drei „wenn“ in den Versen 1.3-4 folgt ein dann , das die Einleitung zu dem Ergebnis bildet. Die Suche und die Wertschätzung der Weisheit bringen einen Menschen dazu, daß er die Furcht des HERRN versteht und Gott erkennt. Dieselbe Wahrheit steht in Sprüche 1,7 : Der Herr ist die Quelle der Weisheit (vgl. Jak 1,5 ). Wenn ein Mensch den Herrn fürchtet, erlangt er Weisheit, Erkenntnis (vgl. Sprüche 1,4;2,10 ) und Verständnis (vgl. V. 2-3.11 ).

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

WIE NEHME ICH DAS WORT AUF?

Ein guter Speiseplan von Gottes Wort kann abwechslungsreich zusammengestellt sein. Wenn wir Gott bitten, unsere Augen zu öffnen (Ps 119,18), und der Heilige Geist unser göttlicher Lehrer ist (Joh 14,26), können wir das Brot Gottes essen und in unser innerstes Sein aufnehmen. Der heranwachsende Christ praktiziert folgende Arten der Nahrungsaufnahme:

HÖREN DES WORTES
(Spr 28,9; Lk 19,48).
Bevor der Buchdruck erfunden war und es einfach wurde, sich eine Bibel zu beschaffen, konnten die meisten Menschen die Heilige Schrift nur beim Gottesdienst hören. Wir müssen es lernen, aufmerksam zuzuhören, wenn Gottes Wort verkündigt wird. Es ist auch wichtig, gut darüber nachzudenken, was gesagt wird. Wir können mehr vom Gehörten im Gedächtnis behalten, wenn wir uns Notizen machen und über deren Inhalt mit anderen sprechen.

LESEN DES WORTES
(5Mo 17,19; Offb 1,3).
Gehen Sie nach einem systematischen Plan vor und lesen Sie nicht bloß aufs Geratewohl. Lesen Sie jeden Tag eine bestimmte Anzahl von Kapiteln! Es ist gleichzeitig ein Segen, ein Vorrecht und eine Pflicht, den Inhalt dieses Buches ganz zu kennen und nicht nur Teile da und dort. Sowohl das Alte wie auch das Neue Testament müssen gemeistert werden.

STUDIEREN DES WORTES
(Apg 17,11; Spr 2,1-5).
Das bedeutet mehr als bloß einen Abschnitt zu lesen. Es heißt: sich ins Wort hineingraben. Schreiben Sie entscheidende Gedanken auf! Stellen Sie Fragen oder teilen Sie Ihre Gedanken anderen mit! Schlagen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstehen! Und vor allem: Wenden Sie das Wort persönlich an! Wirksames Bibelstudium ist auf Anwendung ausgerichtet!

AUSWENDIGLERNEN DES WORTES
(5Mo 6,6.7; Spr 7,1-3; Ps 37,31).
Auswendiglernen ist der sicherste Weg, Gottes Wort in unserem Herzen zu bewahren. Wir vergessen fast alles, was wir hören, und das meiste von dem, was wir lesen, aber wir behalten 100% dessen, was wir auswendig lernen, wenn wir esregelmäßig wiederholen. Wenn wir einen Schlüsselvers in einer geistlichen Notsituation oder zur Hilfe anderer brauchen, ist das auswendig gelernte Wort von unschätzbarem Wert. Der Herr Jesus zitierte aus dem Gedächtnis, als Er der Versuchung widerstand (Mt 4,1-11). Kleine Bibelverskärtchen mit wichtigen Versen sind leicht zu beschaffen und sind eine Hilfe beim Auswendiglernen.

NACHSINNEN ÜBER DAS WORT
(Ps 119,15.23.48.78.148; Phil 4,8).
Dies bedeutet intensives Nachdenken, innerliches Hin- und Herbewegen, mit sich selbst über Gottes Wort reden, still oder laut. Es ist eine Zeit des Nachdenkens über einen gewissen Aspekt der Wahrheit oder der Person Gottes. Nachsinnen kann mit der stillen, geruhsamen Art und Weise verglichen werden, in der eine Kuh ihr Futter wieder käut. Wenn ein Vers besonders zu unserem Herzen gesprochen hat, können wir am Morgen, nach unserer Bibellese in der stillen Zeit darüber nachsinnen. Schreiben Sie diese Gedanken auf! Teilen Sie diese Gedanken jemandem mit!

Die Wirkung des Wortes Gottes auf uns hängt sehr davon ab, mit welcher Einstellung wir an das Wort herangehen. Wer ernsthaft das Wort studiert, hat sich auch ganz dem Herrn Jesus ausgeliefert. Er studiert Sein Wort regelmäßig und wendet es in seinem Alltagsleben an. Er vertraut fest auf allmähliches Lernen und beständiges Wachstum und nicht auf magische Effekte beim krampfhaften Rennen zur Bibel in außergewöhnlichen Notsituationen. Er versteht, dass die Aufnahme des Wortes Gottes ein Austausch mit Gott ist, und nicht eine mechanische Übung oder eine akademische Zergliederung durch einen Beobachter, der über Gottes Wort zu Gericht sitzt

Jean Gibson, Training im Christentum

Wer liest den heute noch aktiv in der Bibel? Ich meine nicht 5 Minuten einen Vers, sondern richtig aktiv. Man braucht etwa 80 Stunden um einmal durch die Bibel zu lesen. Das ist, wenn man 1 Stunde pro Tag liest – in einem Vierteljahr – einmal komplett gelesen. Aber dann habe ich ja noch nicht darüber nachgedacht?
Ich fand es spannend, dass von Bekannten die Kinder im Schulalter schnell mal dicke Bücher wie Harry Potter lesen konnten – aber an der Bibel scheitert man dann. Woran liegt es? Liegt es daran, dass man sich „den Magen verdorben hat“ an falscher Auslegung oder falschen Aussagen? Warum die Bibel nicht unvoreingenommen und ohne weitere Lehrmeinungen wirklich lesen, und alle Fragen einfach aufschreiben und für später liegen lassen?

Hier wieder ein Punkt, den ich bei logos so interessant finde: unter Assistenten findet man den Unterpunkt „Bibellesen mit Gewinn“ oder „Basic Bible Study“ . So liest man einen Teil der Bibel mal „unabhängig“ von den gewohnten „Auslegern“ und lernt die Bibel „aus sich selbst heraus“ zu lesen!

Thomas 6. Juni 2020 Fragen zur Bibel,jehovah-shammah Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.