Worte können …

Und es geschah, als sie ihn alle Tage mit ihren Worten drängte und ihn plagte, da wurde seine Seele ungeduldig zum Sterben;

Elberfelder Bibel 1905 – Ri 16,16

Täglich setzte sie ihm mit ihren Vorwürfen zu und quälte ihn so, dass ihm das ganze Leben verleidet war.

Gute Nachricht Bibel – Ri 16,16

So bedrängte sie ihn ständig und belästigte ihn unaufhörlich. Sie ließ ihm keine Ruhe, so daß er keine Freude mehr am Leben hatte.

Die Bibel mit Erklärungen – Ri 16,16


Tag für Tag redete sie auf ihn ein. Sie drängte ihn so sehr, dass er es zuletzt nicht mehr ertragen konnte

Hoffnung für Alle 2015 – Ri 16,16

Und es geschah, weil sie ihm mit ihren Worten die ganze Zeit zusetzte und ihn fortwährend drängte, daß seine Seele ungeduldig wurde bis zum Sterben.

neue Welt Übersetzung – Bi12 – Ri 16,16

Weil sie ihm Tag für Tag zusetzte und Druck auf ihn ausübte, konnte er es nicht mehr ertragen.

neue Welt Übersetzung – 2018 — Ri 16,16

Es geschah, als sie ihn mit ihren Reden bedrängte alle Tage
und marterte ihn, daß seine Seele sich zum Sterben krampfte:

Buber & Rosenzweig – Ri 16,16

Sie nervte jeden Tag rum, laberte Simson ständig zu, dass er sie nicht wirklich liebt und so. Das ging ihm so sehr auf die Nerven, dass Simson schon fast Selbstmordgedanken hatte.

VolxBibel – Ri 16,16

In Vers 15 beginnt Delila mit einem Vorwurf: Wie kannst du sagen, ich liebe dich, wenn dein Herz nicht bei mir ist? Sie gibt dann den Beweis: Sie haben mich diese drei Male verspottet und mir nicht gesagt, worin Ihre große Stärke liegt.
Vers 16 berichtet über Delilahs anhaltenden Druck auf Samson, sein Geheimnis zu verraten: als sie ihn täglich mit ihren Worten drückte und ihn drängte. Das hebräische Wort für gedrängt kommt vom Wort alatz. Es ist ein Hapax-Legomenon (nur hier und nirgendwo sonst in der hebräischen Schrift verwendet) und bedeutet „drücken“, „plagen“, „quälen“. Das Wort bedeutet, dass sie ihn unter enormen emotionalen Druck setzte, mit dem Ergebnis, dass seine Seele zu Tode geärgert wurde. Er war endlich emotional erschöpft. Die Rabbiner lehren, dass er sich von ihr hätte scheiden lassen sollen, aber stattdessen erlaubte er ihr, ihn bis zu einem Nervenzusammenbruch unter Druck zu setzen.

Fruchtenbaum – Ariels Bibelkommentar

Es gab Geheimnisse im Leben Simsons: sein Rätsel im 14. Kapitel und hier sein Nasiräertum. Er verstand es nicht, sie zu bewahren, weder das eine noch das andere. Der Erlöste hat seine eigenen Geheimnisse mit seinem Erlöser: Erfahrungen, die er persönlich mit Ihm gemacht hat und von denen er vielleicht niemandem etwas sagen kann. Natürlich ist die Bekehrung eine Sache, die bekannt werden muss. Dagegen können wir andern nicht immer erklären, warum wir gewisse Dinge tun oder nicht tun (Daniel 3,16). Dieser Beweggrund ist unsere Absonderung für Gott, unser „Nasiräertum“, von dem unsere geistliche Kraft abhängt.
Delila, die Verführerin, quält den armen Simson Tag für Tag. So gedrängt und geplagt, wird er „ungeduldig bis zum Sterben“ und gibt schließlich nach. „Sie ließ ihn… einschlafen“, wird hinzugefügt. Verhängnisvoller Schlaf! „Lasst uns nun nicht schlafen wie die übrigen, sondern wachen und nüchtern sein“, ermahnt der Apostel Paulus (1 Thessalonicher 5,6).
Der Besieger eines Löwen, der starke Mann, vermochte zweimal seine Zunge nicht zu bewahren (Kapitel 14,17 und 16,17). Alle möglichen Tiere sind durch die menschliche Natur gebändigt worden, erklärt Jakobus, „die Zunge aber kann keiner der Menschen bändigen“ (Jakobus 3,7.8). Um das zu erreichen, braucht es Gottes Hilfe, und Er gewährt sie nur denen, die Ihm gehorchen (1 Johannes 3,22).

Jean Koechlin -Ährenlese im Alten Testament

Der schwach gewordene Simson
Beinahe wäre Simson in Gaza in die Händeder Philister gefallen. Das war wie eine Warnung für ihn. Aber er ist sicher und übermütig geworden; er lässt sich nicht warnen. So gerät er in eine fürchterliche Hörigkeit und Abhängigkeit von einer Frau namens Delila. Ein Gelehrter hat festgestellt, dass es 28 Dichtungen über die Simsongeschichte gibt: Dramen von Milton und Voltaire, das Spiel von Hans Sachs und das Oratorium von Händel… In einigen dieser Dichtungen wird Delila als eine besonders edle Frau gezeigt. Das ist sicher eine Verkennung der Bibel. Goethe hat Recht, wenn er sagt: »Eine ganz bestialische Leidenschaft eines gottbegabten Helden zu dem verwerflichsten Luder, das die Erde trägt.« Es ist unheimlich, wie Simson seinen Verstand verliert dieser Frau gegenüber. Sie zeigt ihm deutlich, dass sie ihn an die Philister verraten will. Und dabei wagt sie zu sagen: »Wie kannst du sagen, du habest mich lieb?« Wo es doch am Tage ist, dass sie als Liebesbeweis geradezu die Selbstaufgabe des Simson fordert. Jesus sagt:
»Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht«
(Joh. 8,34).
Hier sehen wir diese grauenvolle Knechtschaft.
Viele Menschen nehmen Anstoß daran, dass eine solche Geschichte in der Bibel steht. Nun, wir sollten wissen, dass die Bibel uns nicht retuschierte oder gemalte Helden vor die Augen stellen will, sondern Menschen von Fleisch und Blut. Es gehört zur Wahrhaftigkeit der Bibel, dass sie die Sünden ihrer Helden nicht verschweigt. Wie oft geschieht es heute, dass wertvolle Menschen in eine sexuelle Hörigkeit geraten, über die sich ihre Umgebung nur entsetzen kann

Wilhelm Busch

Einige Zeit danach verliebte sich Simson in ein anderes Mädchen. Es hieß Delila. Sie mochte eine Schönheit gewesen sein. Aber erwies sie sich als eine Frau, die er zärtlich lieben konnte? Delila quälte Simson unaufhörlich mit ihren Reden, um von ihm eine Information zu erhalten, aus der sie Kapital schlagen konnte. Der Bericht lautet: „So setzte sie ihm jeden Tag zu und quälte ihn mit ihren Reden, bis er es nicht mehr aushalten konnte.“ Das hatte tragische Folgen (Richter 16:16, Einheitsübersetzung).
Eine Frau, die durch Weinen und Nörgeln ihren Mann unter Druck setzt, handelt nicht weise. Sie gefährdet dadurch das Eheglück und bewirkt, daß sich der Mann ihr entfremdet. Die Bibel warnt vor einem solchen Verhalten, wie folgende Texte zeigen: „Wer ständig über eine Sache spricht, trennt die miteinander Vertrauten.“ „Die Streitigkeiten einer Ehefrau sind wie ein undichtes Dach, das einen forttreibt.“ „Besser ist es, im Land einer Wildnis zu wohnen als mit einer streitsüchtigen Ehefrau.“ „Ein undichtes Dach, das einen am Tag eines ständigen Regens vertreibt, und eine streitsüchtige [Pattloch-Bibel: nörglerische] Ehefrau gleichen sich. Irgendeiner, der sie beschirmt, hat den Wind beschirmt, und Öl ist es, was seiner Rechten begegnet“ (Sprüche 17:9; 19:13; 21:19; 27:15, 16).

Das Familienleben glücklich gestalten

Zu wem haben Sie schon einmal gesagt: »Wenn du mich wirklich liebst, dann würdest du «?
• zu meinem Freund/meiner Freundin
• zu meinem Ehepartner
• zu meinen Eltern
• zu meinen Kindern
• zu Gott
• zu einem guten Freund

Die Hauskreisbibel

Laßt uns auf unsere Worte achten, damit wir nicht unsere Freunde und Ehepartner in solch eine Situation bringen! Und laßt uns, Jehovah als Mittelpunkt unseres Lebens stehen – so dass wir niemals auf die Idee kommen, zu IHM zu sagen „Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann…“!!

Thomas 13. Juni 2020 Fragen zur Bibel,jehovah-shammah Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.