Jesu Führung tut gut – Wozu lädt Jesus uns ein?

Kommet her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben. (O. zur Ruhe bringen) Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir, denn ich bin sanftmütig und von (O. im) Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen; denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.
Elberfelder 1871 – Mt 11,28–30

An alle, die total unter Druck stehen, weil so viel von ihnen verlangt wird: Kommt zu mir! Ich werde dafür sorgen, dass ihr euch so richtig entspannen könnt. Lasst mich doch der Chef in eurem Leben sein! Ich bin das Vorbild, wie man richtig lebt! Ich bin nicht so drauf, dass ich euch von oben herab zu irgendetwas zwingen will. Bleibt locker. Bei mir werdet ihr Ruhe finden. Ich werde euch nicht unter Druck setzen, und ich will, dass es für euch locker zugeht!“
VolxBibel – Matthäus 11,28–30

Ihr plagt euch mit den Geboten, die die Gesetzeslehrer euch auferlegt haben. Kommt alle zu mir; ich will euch die Last abnehmen! Ich quäle euch nicht und sehe auf niemand herab. Stellt euch unter meine Leitung und lernt bei mir; dann findet euer Leben Erfüllung. Was ich anordne, ist gut für euch, und was ich euch zu tragen gebe, ist keine Last.«
Gute Nachricht Bibel 2018 – Matthäus 11:28–30

Z’kharyah humpelte um einen Busch herum, um sich zu Josef, Jeschua und Jochanan zu gesellen, und stimmte mit kiesiger Stimme an: „Nimm die Tora mit Freude an, Jeschua. Sie ist dein Leben. Ihre Gebote sind nicht zu oder zu weit weg. Nein, das Wort ist in deinem Mund und in deinem Herzen, damit du es befolgst. Die Thora ist wie ein gut gemachtes Joch auf den Schultern des Ochsen – es bringt nur dann Schmerzen, wenn der Ochse sich dagegen wehrt. Wenn du ihre Gebote befolgst, wird das Joch der Thora leicht sein, mein Sohn, und ihre Last wird leicht sein. “ Vgl. Deuteronomium 30,11-14. Propheten und Rabbiner bezeichneten die Tora häufig als ein „Joch“ (vgl. z.B. Jer 2,20; 5,5; siehe auch Apg 15,10; Gal 5,1). Als Jeschua sagte, dass sein „Joch leicht war“ (Mt 11,29-30)‘ benutzte er eine volkstümliche Darstellung der Tora, um sich selbst als einen zu identifizieren, der als Inkarnation des Wortes Gottes (Joh 1,1) die Tora mit Bedeutung erfüllte.

Timothy P. Jones – Beten wie der Jude Jesus – Die antiken Wurzeln des neutestamentlichen Gebets wiederentdecken

Beachte, dass er Menschen eingeladen hat, zu ihm zu kommen und Erfrischung zu finden (Ruhe). Warum sagte er nicht „geh zum Vater“? Würde dies nicht bedeuten, dass Jesus und der Vater in Macht und Autorität gleich sind?

Dies war ein Aufruf des Messias an die Mühseligen und Beladenen, zu Ihm zu kommen. Sie waren schwer beladen, weil sie das schwere Joch des Pharisäertums und des mischnäischen Judentums trugen. Jeschua forderte sie auf: Nehmt mein Joch. Robertson merkt an, dass dies ein rabbinisches Bild für „in die Schule gehen“ ist. Sie sollten Jeschuas Joch annehmen (in die Schule gehen) und von Ihm lernen. Weil Er sanftmütig und von Herzen demütig ist, würden sie nur durch Ihn Ruhe für ihre Seelen finden. Im Gegensatz zum Pharisäertum ist Sein Joch leicht und Seine Last ist leicht.
Der Begriff des Jochs taucht in den rabbinischen Quellen häufig auf. Da ist zum Beispiel das Joch der Tora:
Wer das Joch der Tora auf sich nimmt, von dem nehmen sie das Joch der Regierung und das Joch der weltlichen Sorgen ab, und wer das Joch der Tora von sich abbricht, dem legen sie das Joch der Regierung und das Joch der weltlichen Sorgen auf.“
Für alle Übertretungen [der Gebote] der Thora, ob man bereut hat oder nicht, verschafft der Versöhnungstag Versöhnung, außer bei einem, der das Joch [der Thora] abwirft, die Thora unrechtmäßig auslegt oder den Bund unseres Vaters Abraham bricht. In diesen Fällen, wenn er bereut hat, verschafft der Versöhnungstag Versöhnung, wenn nicht, nicht!

Es gibt auch das Joch des Himmels: „[Das Ohr] brach sich das Joch des Himmels ab und nahm die Herrschaft des Jochs des sterblichen Menschen auf sich.“
Häufiger erwähnten die Rabbiner das Joch des Reiches. Beispiele finden sich in Passagen wie y. Schabbat 1:2, y. Qidduschin 1:8, und y. Berakhot 2:1, wo es heißt: „Man muss das Joch des Himmelreiches auf sich nehmen [d.h. den ersten Vers des Schma in Dtn. 6:4 rezitieren], während man steht.“ Das Folgende ist ein Beispiel aus der Mischna:
Wer das Joch des Gesetzes von sich nimmt, von dem wird das Joch des Reiches und das Joch der weltlichen Sorge abgenommen; wer aber das Joch des Gesetzes von sich abwirft, auf den wird das Joch des Reiches und das Joch der weltlichen Sorge gelegt.
Während Jeschua also eindeutig einen Begriff verwendete, der im rabbinischen Judentum üblich war, gibt es diejenigen, die bestreiten, dass er diese Aussagen überhaupt gemacht hat. Geza Vermes, zum Beispiel, unterstützt diese Ansicht:
Eine beachtliche Gelehrtenmeinung geht davon aus, dass Matthäus 11,28-30 nicht von Jesus stammt, sondern ein Auszug aus einem ansonsten unbekannten jüdischen Sapientialbuch ist. Der Begriff „Joch“, ein gebräuchlicher Ausdruck in der rabbinischen Literatur, wird nur hier in den Evangelien verwendet, und Jesus wird nirgendwo sonst als „niedrig“ (tapeinos) bezeichnet. Aber das stärkste Argument gegen die Assoziation dieses Spruchs mit ihm ist, dass ein Großteil seiner moralischen Botschaft weder einfach noch leicht war.
Für eine solche Leugnung gibt es jedoch keine handschriftlichen Belege. Die Ansicht von Verseput ist viel genauer:
Das „Joch“ war eine häufige Metapher im Judentum, abgeleitet vom Bild eines Zugtieres oder eines menschlichen Lastenträgers. Es wurde oft als Bild für Knechtschaft oder Unterwerfung verwendet. So bestand für die Rabbiner das „Joch des Himmelreichs“ in der Anerkennung Gottes als König und Herr Israels, während das „Joch der Tora“ die Pflicht bedeutete, die Gebote des Gesetzes zu befolgen. In ähnlicher Weise wird Jesu Aufforderung „Nehmt mein Joch auf euch“ zu einem Plädoyer für die Unterwerfung unter seine Autorität und die Knechtschaft unter seiner souveränen Herrschaft.
Jeschuas Ermahnung, sein Joch auf sich zu nehmen, ist gepaart mit der Formulierung „lernt von mir“ (Mt. 11:29). Der Messias spezifiziert nicht, was es ist, das seine Nachfolger zu lernen haben, aber er konzentriert sich eindeutig auf die Quelle des Lernens. Verseput stellt fest, dass „der Akzent in diesem Vers in erster Linie auf der Tatsache dieser Zugehörigkeit ruht und nicht auf ihrer Erfüllung“. Die Betonung liegt auf dem Aufruf zur Nachfolge, der in Jeschuas Worten „Kommt zu mir“ (Mt. 11:28) zusammengefasst wird. Zweimal erwähnt Jeschua, dass Ruhe die Belohnung für den Einsatz der Jüngerschaft sein wird. In Vers 28 sagt er: „Ich will euch Ruhe geben“, und in Vers 29 fügt er hinzu: „Ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen“. Das ist die Heilsruhe für die Müden und Beladenen, die von der „drückenden Last der Gesetzlichkeit“ befreit werden. Verseput schließt:
Der Sohn ruft diejenigen auf, die müde und belastet sind von legalistischem Streben, sich ihm anzuvertrauen und den Rest seines Heils anzunehmen. Er ist weder hart noch fordernd, sondern sein Joch ist leicht, denn er ist der vollständige Ausdruck der Barmherzigkeit Gottes in der Niedrigkeit seiner Erscheinung. Israel erwies sich als feindselig, aber im Angesicht dieser Feindseligkeit definiert Matthäus den wahren Charakter des Dienstes Jesu – den Unmündigen Gottes Barmherzigkeit anzubieten.

Arnold Fruchtenbaum – Jeschua – Das Leben des Messias aus einer messianisch-jüdischen Perspektive

Schreibe einen Kommentar