„Einem bösen Menschen stößt zu, was er befürchtet …“

Wovor dem Gesetzlosen bangt, das wird über ihn kommen, und das Begehren der Gerechten wird gewährt.
Wie ein Sturmwind daherfährt, so ist der Gesetzlose nicht mehr; aber der Gerechte ist ein ewig fester Grund.
Wie der Essig den Zähnen, und wie der Rauch den Augen, so ist der Faule denen, die ihn senden.

Elberfelder Bibel 1905 – Spr 10,24–26

Einem bösen Menschen stößt zu, was er befürchtet; ein guter bekommt, was er wünscht.
Wenn der Sturm vorüber ist, sind die Unheilstifter nicht mehr da; aber wer das Rechte tut, steht immer auf festem Grund.
Wie Essig für die Zähne und Rauch für dieAugen, so ist ein Faulpelz für seinen Arbeitgeber.
Gute Nachricht

Das, was einem total Angst macht, wird dem auch passieren, der ohne Gott lebt. Aber den Leuten, die mit Gott unterwegs sind, gibt er das, was sie sich wünschen.
Nach einer fetten Krise sind die unkorrekten Menschen plötzlich alle tot. Die korrekten Leute kann aber nichts so schnell wegpusten, die bleiben immer da.
Wie Zucker für die Zähne oder wie eine qualmende Kippe für die Augen ist ein Schlaffo für seinen Arbeitgeber.

VolxBibel

Boten – das heißt, jeder, der für eine andere Aufgabe ausgesandt wird – waren in der Antike von entscheidender Bedeutung. Für die Fernkommunikation, einschließlich geschäftlicher und diplomatischer Geschäfte, mussten Boten im eigenen Namen gesendet werden. Siehe auch 13:17; 22:21; 25:13; 26: 6

jüd Studienbibel

In den Sprüchen wird immer wieder das Unglück geschildert, das über den Gottlosen hereinbricht, und es wird dargestellt, wieviel besser es dem Gerechten geht. Salomo möchte auf diesem Wege den Einfältigen und Unwissenden davon überzeugen, daß er die Früchte der Weisheit auf lange Sicht bedenken sollte und nicht die Augenblicks-Erfolge. Viele Gottlose fürchten sich vor einem Unglück, und es bricht auch tatsächlich über sie herein! Der Gerechte bekommt auch häufig das, was er sich wünscht, nämlich den Segen Gottes. Gott ist letztlich die Quelle beider Dinge. Ein Sturm kann plötzlich hereinbrechen und für den Gottlosen eine Katastrophe mit sich bringen, indem er sein Leben auslöscht und seinen Besitz vernichtet (vgl. Sprüche 1,27;6,15;29,1 ), aber der Gerechte ist fester gegründet (vgl. Sprüche 10,9.30;12,3 ).
So wie Essig (aus Wein hergestellt) sauer schmeckt und Rauch die Augen reizt, so reizt der Faule (vgl. den Kommentar zu Sprüche 6,6-11 ) die, die ihn zur Arbeit oder auf einen Botengang senden, denn er erfüllt seine Pflicht nicht.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Die Apostel waren dem Herrn völlig hingegeben und zeigten dies, indem sie die Position von Sklaven Christi einnahmen. Paulus benutzte diese Bezeichnung wiederholt in bezug auf sich selbst (Röm 1,1 Anm.; Gal 1,10; Tit 1,1). Er schloss auch Timotheus (Phil 1,1) und Epaphras (Kol 4,12) mit ein. Er identifizierte sich so sehr mit Gottes Absichten, dass er sich als „Gefangener im Herrn“ (Eph 4,1) bezeichnete. Petrus nannte sich selbst Sklave (2Petr 1,1) und Jakobus auch (Jak 1,1).

Alle Nachfolger des Herrn sind dazu berufen, sich selbst Sklaven zu nennen und entsprechend zu leben (Eph 6,6; Offb 1,1). Ein Glaubender soll sich selbst als Sklave Jesu Christi betrachten, obwohl er frei ist (1Kor 7,22). In Anbetracht seiner Position soll der Sklave Christi nicht streitsüchtig sein, sondern geduldig, auch wenn er übervorteilt wird (2Tim 2,24). „Wer irgend von euch der Erste sein will, soll aller Knecht sein“ (Mk 10,44).

Der Jünger Jesu folgt nur dann seinem Herrn, wenn er selbst ein Sklave wird. Jesus übernahm die Rolle eines Sklaven, Er war Gott gehorsam und diente Ihm in Demut als einfacher Mensch. Er verzichtete auf die Privilegien göttlicher Ehre, um zum Sklaven zu werden. Er erniedrigte sich selbst und war gehorsam bis zum Tod, sogar bis zum Tod am Kreuz. Als Folge davon erhöhte Gott Ihn und gab Ihm einen Namen, der über allen Namen steht (Phil 2,9). Die Propheten des Alten Testaments haben von Jesus vorhergesagt, dass Er der wahre Jünger sei, dessen Ohren immer offen waren für Gott (Jes 50,4-6; Ps 40,6-8).

Der Herr hat auf diese Wahrheit großen Wert gelegt. Als Illustration wusch Er seinen Jüngern die Füße (Joh 13,1-7). Er nahm ein Handtuch und vollzog die Arbeit eines Sklaven. Dann fragte Er sie, ob sie die Bedeutung dessen, was Er tat, verstanden hätten. Er sagte, dass Er ihnen dieses Beispiel gegeben habe, obwohl Er ihr Herr und Lehrer sei. Er sagte: „Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr“ (Joh 13,16). Er war der Herr, der dies getan hatte, sie waren die Sklaven. Sie waren nicht größer als Er und sollten dieselbe Stellung einnehmen, die eigentlich für sie passend wäre. Es stimmt, dass Er sie nicht Sklaven nannte, sondern Freunde (Joh 15,15), aber sie selbst nannten sich so, denn sie waren Seine Sklaven ohne sich dessen zu schämen.

Würden Sie gerne diese Bezeichnung für sich selbst annehmen? Wären Sie bereit, die Bedeutung dieses Wortes auf Ihre Lebensführung anzuwenden?Das Leben von Sklaven Gottes

Die Verpflichtung einer totalen Hingabe an den Herrn, treuer Dienst und Loyalität sind die Grundbedingung für ein Leben in dieser Rolle. Wir könnten noch hinzufügen, dass der Sklave dem Besitzer gewinnbringend sein muss, wie im Gleichnis von den Talenten (Mt 25,14-30) und von den anvertrauten Pfunden (Lk 19,11 -27). Wie wir in diesen Beispielen sehen, erwartet der Herr von Seinem Volk so zu leben, dass sie das, was Er ihnen gibt, benutzen, um Seine Interessen zu fördern und Seinen Gewinn zu erhöhen. Der faule Sklave wird nutzlos und böse genannt. Der gute und treue Sklave wird gelobt, weil er seine Gaben auf eine nutzbringende Weise eingesetzt hat. Ein Sklave ist nur dann wirklich nützlich, wenn er mehr leistet als seine grundlegenden Pflichten. Er ist nutzlos, wenn er nur das tut, was unbedingt getan werden muss, wenn er nur die Minimalforderungen erfüllt (Lk 17,10). Jeder, der sich als gläubig bezeichnet, sollte dies in Betracht ziehen, wenn er überlegt, ob sein Lebensstil, seine Prioritäten und sein Dienst wirklich akzeptabel sind. Die meisten Christen leben in dieser Hinsicht auf einem sehr niedrigen Niveau.

Wie können wir wissen, was Gott von uns wünscht, um in dieser Rolle zu leben? Wie können wir diese tiefe Erkenntnis in unserem Leben persönlich umsetzen? Es geht nicht nur um unsere Zustimmung oder unser Einverständnis. Als Gegenmittel für eine falsche Lebensweise müssen die entsprechenden Taten folgen.

Wir könnten damit beginnen, uns von der Vorstellung zu befreien, dass Gott uns in irgendeiner Weise verpflichtet ist. Das Gegenteil trifft zu. „Es sind die Gütigkeiten des Herrn, dass wir nicht aufgerieben sind“ (Klagelieder 3,22). Wir sind Empfänger von unverdienter Güte, genannt Gnade, ohne dass Gott uns auch nur im Geringsten verpflichtet wäre. Wenn wir bedenken, dass wir auf der Grundlage der Gnade leben, und so unsere Liebe und Dankbarkeit wächst, haben wir weniger Schwierigkeiten, unsere Rolle anzunehmen. Es wird uns helfen zu erkennen, dass wir nur Verwalter von all dem sind, was Gott uns gegeben hat, und nicht Eigentümer. So sieht uns der Herr.

Deshalb sollte jeder Tag bewusst dem Herrn geweiht werden mit dem ernsthaften Gebet, dass dieser Tag für Ihn nützlich und fruchtbringend sein möge. Was zählt, ist das, was Er will, nicht das, was wir wollen. Völlige Verfügbarkeit für den Herrn, jederzeit auf Seinen Wink und Ruf bereit zu sein, ist die Verantwortung eines guten Sklaven.

Wir könnten über die Eigenschaften eines guten Arbeiters oder Dieners nachdenken und bestrebt sein, diese Eigenschaften in unser Leben umzusetzen. Einige davon sind:

  1. Sofortige Reaktion auf Bitten oder Befehle ist ein positiver Wesenszug, besonders wenn sie von einer freudigen Einstellung begleitet wird, ohne zu murren.
  2. Harte Arbeit und Fleiß machen einen Arbeiter jedem Chef angenehm. Der faule oder schludrige Arbeiter ist ein Fluch für jeden Arbeitsplatz (Spr 10,26; 18,19; 24,30.31).
  3. Zuverlässigkeit ist eine Grundvoraussetzung. Jeremia sagt: „Verflucht sei, wer das Werk des Herrn lässig treibt“ (Jer 48,10). Nachlässige Arbeit oder Mangel an Sorgfalt in den Dingen des Herrn sind eineBeleidigung für Ihn.
  4. Fachwissen oder Kompetenz in dem, was wir tun, ist wichtig. Jeder sollte ein Arbeiter sein, „der sich nicht zu schämen hat“ (2 Tim 2,15).
  5. Treue ist heute zu einer seltenen Tugend geworden. Aber Arbeiter, die ihrem Arbeitgeber die Treue halten, sind das Rückgrat jedes Teams. Wir sollten Christus die Treue halten, der Gemeinde, in der wir mitarbeiten, und auch unseren Mitknechten oder Mitstreitern gegenüber sollen wir treu sein. Der hingegebene Sklave des Alten Testamentes wollte seinen Herrn nie verlassen, auch dann nicht, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte(2Mo 21,5.6; 5Mo 15,17).
  6. Aufmerksamen Arbeitern muss man nicht alles sagen, was sie erledigen sollen. Sie erkennen das Notwendige und tun still das Erforderliche, auch ohne weitere Anweisung. Der Sklave Christi sucht nach Gelegenheiten zum Dienen.
  7. Gut mit Anderen auskommen ist eine unbedingte Notwendigkeit. Leute, die leicht beleidigt, kritisch, anklagend oder streitsüchtig sind, sind fast überall anzutreffen. Wo immer sie sind, erzeugen sie Probleme, anstatt bei der Lösung mitzuhelfen. Wenn sie sich nicht ändern, ist es oft nötig, sie im Interesse von Frieden und Einheit im Team loszuwerden

Training im Christentum

Und als was bin ich bekannt? Nutze ich meine Arbeit um Gott zu ehren, oder um mich in den Mittelpunkt zu rücken? Kann ich mit Einschränkungen leben – oder lasse ich mir nichts mehr sagen? Sind bei mir immer die anderen Schuld? Spannend finde ich auch den Zusammenhang der Verse…und dass es viele „Propheten heute gibt“ die wie der erste Vers zeigt „selbsterfüllende Prophezeiungen“ von sich geben – und dann auf die Erfüllung „ihrer Prophezeiungen“ zeigen! Laßt uns lieber in Gottes Wort schauen und dort unseren Halt finden!

Schreibe einen Kommentar