„alle Menschen kapieren, wie krass Gott ist“

Denn voll wird werden die Erde von der Erkenntnis der Herrlichkeit Jehovahs, wie die Wasser sich decken über das Meer. Jes 11,9; 19,21.22f.
Tafelbibel mit hinzugefügten Sachparallelstellen – Habakuk 2,14

Denn die Erde wird voll werden von der Erkenntnis der Herrlichkeit Jehovas, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken. (Vergl Jes 11,9)
Elberfelder 1871 – Hab 2,14

So, wie das Meer voller Wasser ist, wird die ganze Erde voll davon sein, dass alle Menschen kapieren, wie krass Gott eigentlich ist, wie sauber, heftig und rein.“
VolxBibel – Habakuk 2,14

Mit der Konjunktion כִּ֚י („denn“) begründet Habakuk, dass wie im Vers davor erwähnt, die Arbeit der gottlosen Völker umsonst ist, denn die Weltreiche – und in diesem Fall Babylon – würden keinen Bestand haben, wenn im messianischen Reich alle Welt voll von Erkenntnis Gottes sein würde. Anhand der Weltgeschichte insgesamt und dem Schicksal Babylons im Besonderen kann man Gottes Wege erkennen. Dies würde am Ende dazu führen, dass die Menschen auf der Erde die herrlichen Eigenschaften Gottes und sein gerechtes Handeln in seinen Regierungswegen einsehen würden. Nach dem Ende der Weltreiche würde es eine weltumspannende Erkenntnis Gottes auf der Erde geben. Im Reich des Messias, des Herrn Jesus, würde das eintreten. In der näheren Erfüllung würde Habakuk eine Befreiung des irdischen Gottesvolkes der Juden durch das Eingreifen der Medo-Perser sehen, das jedoch selbst auch wieder ein ungerechtes Reich errichten wird, sodass die endgültige Erfüllung zur Zeit der Ablösung aller Weltreiche durch das Reich des Herrn Jesus anvisiert ist. Noch können wir aus der Geschichte lernen, wie Gott handelt, um ihn als Herrscher zu erkennen. Der Vergleich, dass es, wie Wasser den Meeresgrund bedeckt, nach Ende der Weltreiche im messianischen Reich überall Erkenntnis Gottes geben wird, spiegelt sich auch in Jes 11,9: „Man wird weder Böses tun noch Verderben anrichten auf meinem ganzen heiligen Berg; denn die Erde wird voll Erkenntnis des HERRN sein, wie die Wasser den Meeresgrund bedecken.“ Für Babylon ist diese Verheißung ein Weheruf, denn zur Verwirklichung und Aufrichtung des messianischen Reiches ist es notwendig, dass die gottlosen Weltreiche zuvor beseitigt werden, wie es auch der Prophet Daniel deutlich macht, der erst den Verlauf der vier Weltreiche (Babylon, Medo-Persien, Griechenland und Rom) sieht und dann deren Beseitigung durch das Reich des Messias. Dieser Wechsel würde alle Weltreiche zu Ende bringen und tritt dann ein, wenn der Herr Jesus vom Himmel her wiederkommen wird, um mit seiner Versammlung die Herrschaft anzutreten (Offb 19).

Habakuk – P. Streitenberger

Im Tausendjährigen Reich werden die Menschen Gott als den «Höchsten» kennen (Ps 87,5; 97,9). In dieser zukünftigen Zeit wird sich das Wort des Propheten Habakuk erfüllen: «Die Erde wird voll der Erkenntnis der Herrlichkeit des HERRN sein» (Hab 2,14). Weil Christus über Himmel und Erde regieren wird, wird Gott in einem Umfang bekannt sein, wie es vorher nie der Fall gewesen ist. Als der Höchste wird Er seine Oberhoheit im ganzen Universum zur Geltung bringen. Deshalb ist die Offenbarung Gottes im Tausendjährigen Reich die höchste und umfänglichste in Beziehung zu seiner Schöpfung.

Halte fest 2017

Schreibe einen Kommentar