Ist Christus der Mittelpunkt meines Lebens?

Gott wollte in seinem Sohn komplett anwesend sein. Er wollte, dass Jesus dafür sorgt, dass alles wieder gut wird in der Beziehung zwischen Gott und der Erde, dass alle Frieden mit ihm finden können. Und das ist dadurch passiert, dass Jesus am Kreuz verblutet ist.
VolxBibel – Kolosser 1,19–20

Ja, Gott hat beschlossen, mit der ganzen Fülle seines Wesens in ihm zu wohnen (wörtlich: Ja, er hatte beschlossen, die ganze Fülle ´seines Wesensin ihm wohnen zu lassen bzw. Ja, die ganze Fülle ´der Gottheit hatte beschlossen, in ihm zu wohnen…) und durch ihn das ganze Universum mit sich zu versöhnen. Dadurch, dass Christus am Kreuz sein Blut vergoss, hat Gott Frieden geschaffen.
Die Versöhnung durch Christus umfasst alles, was auf der Erde, und alles, was im Himmel ist.
Neue Genfer Übersetzung_- Kol 1,19–20

denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.
neue Welt Übersetzung – Bi12 – Kol 1,19–20

denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle, (Vergl Kap 2,9) in ihm zu wohnen und durch ihn alle Dinge mit sich zu versöhnen, indem (O. nachdem) er Frieden gemacht hat durch das Blut seines Kreuzes, durch ihn, es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.
Elberfelder 1871, Kolosser 1,19–20

Und in diesem Zusammenhang stellen wir fest, dass es eine ganze Reihe von Aussagen in der Schrift gibt, die gleichermaßen die endgültige Herrschaft Gottes („dass Gott alles in allem sein kann“) und die endgültige Unterstellung aller Dinge unter Christus lehren – und all dies in Verbindung mit der gesegneten Tatsache, dass Christus „für jeden Menschen den Tod gekostet hat“, „dass die Welt durch ihn gerettet werden kann“ und infolgedessen „alles“ zu sich selbst zu ziehen, comp. Kol. 1:19, 20 (vgl. Johannes 3:17; 12:32; Röm. 5: 18–21; 1. Kor. 15: 20–28; Eph. 1:10; Kol. 1:19, 20; 1 Tim. 2: 4, 6; 4:10; Heb. 2: 9; 1 John 2: 2; 4: 14 – alle diese Passagen müssen jedoch in ihrem Zusammenhang studiert werden).

Das Leben und die Zeiten Jesu des Messias

Das achte Ergebnis des Todes Jeschuas ist, dass es zum Grund des Friedens wird. Es ist die Grundlage für Frieden in drei Bereichen.
Erstens führte der Tod Jesu zum Frieden zwischen Gott und dem Menschen (Röm 5,1).
Zweitens bringt der Tod Jeschuas Frieden zwischen Juden und Nichtjuden, die an ihn glauben (Eph. 2: 11–16; Kol. 3:11).
Drittens bedeutet der Tod Jesu Frieden für das Universum. Dieser Frieden ist noch keine Realität, wird es aber irgendwann sein (Kol. 1:20).

Arnold Fruchtenbaum

Jesus ist Ehrfurcht gebietender und wunderbarer als alles andere in der Schöpfung! Wenn wir ihn erkennen, wie er ist, warum sollten wir unsere Zuneigung irgendjemandem sonst geben wollen? Dieses Porträt von Christus bietet eine herrliche Liste von Namen, Charaktereigenschaften und Rollen, die uns helfen, ihn zu erkennen und für alles, was er für uns ist, anzubeten:

Ein so Ehrfurcht gebietender Mensch hat es verdient, in Ihrem Leben unübertroffen zu sein. Er verdient nichts weniger als Ihre reine und aufrichtige Hingabe. Er ist Ihr Schöpfer, Erlöser, Erhalter, Ihr wahrer Ehemann. Es mag seltsam scheinen für Christen beiderlei Geschlechts. Christus so zu bezeichnen. aber es ist eine geistliche Realität. Die menschliche Ehe ist nur ein Bild für unsere Vereinigung mit Christus. Gott hat die Ehe eingesetzt, damit wir verstehen sollen, was es bedeutet, mit ihm in einer Beziehung zu sein.
Ist Christus der Mittelpunkt Ihres Lebens? Zeigen Sie eine aufrichtige und reine Hingabe an ihn in den Bereichen Familie, Beruf, Freundschaften, Ehe, Essverhalten, Sexualität. Dienst, Gedanken, Vergnügen, Zeit und Geld?

Timothey S. Lane, Alles anders – aber wie?

Schreibe einen Kommentar