David – ein verlorenes Schaf?

Ich bin ´so lange` wie ein verlorenes Schaf umhergeirrt. Suche mich – ich diene dir doch, und deine Gebote habe ich nicht vergessen.
Neue Genfer Übersetzung 2013 – Psalm 119,176

Ziellos werde ich sonst und verloren geh’n. Bitte pass auf mich auf, lasse mich nicht im Stich, denn deine Gesetze vergesse ich niemals nicht.
VolxBibel – Psalm 119:176

Diesen Vers hatten wir schon im August 2020.
Damals war eine der Fragen: Bin ich mir bewußt, mein eigenes Leben nicht im Griff zu haben?
Wenn wir uns nur diesen Vers anschauen, dann ist es schon eine merkwürdige Geschichte, dass Nachfolger Jehovahs immer wieder als Schafe bezeichnet werden. Schon einmal darüber nachgedacht?

Wegen ihrer irrenden Eigenschaft. Sie sind Geschöpfe, die sich leicht verirren; aber wenn sie sich verirrt haben, kehren sie nicht leicht zurück. Schweine laufen den ganzen Tag umher und finden in der Nacht den Weg nach Hause. Domine, errare per me potui, redire non potuissem, sagt Austin. Christus bringt das verirrte Lamm auf seinen eigenen Schultern nach Hause, Lukas 15; und Ps. 119:176: „Wie Schafe sind wir alle in die Irre gegangen. Wenn Gott uns uns selbst überlässt, werden wir es trotzdem tun.
Wegen ihrer Schwäche. Sie sind schwache und unbeständige Geschöpfe, unfähig, Widerstand zu leisten. Andere Geschöpfe sind mit Klugheit, Geschick oder Mut ausgestattet, um sich selbst zu schützen; aber Schafe können wenig für sich selbst tun; sie sind völlig abhängig von ihrem Hirten, der sie schützt und versorgt. Ihr ganzes Glück liegt in der guten Weisheit, Fürsorge und Kraft des Hirten. Wölfe, Löwen und Leoparden brauchen keinen, der über sie wacht. Dornen und Sträucher wachsen von allein; aber der edle Weinstock ist ein zartes Ding und muss gestützt, beschnitten und gekleidet werden. Je höher das Wesen, desto bedürftiger ist es und desto mehr wird es in Abhängigkeit gehalten. Es bedarf mehr Pflege, um eine Pflanze zu erhalten, als einen Stein; ein Stein kann leicht Moos anhäufen und zu sich sammeln. Es braucht mehr Vorräte für ein Tier als für eine Pflanze, und mehr Vorräte für einen Menschen als für ein Tier.
Die Gottlosen sind wie Böcke. Sie sind wie Böcke, weil sie unanständig und unrein sind. Widerspenstigkeit: Sie haben nicht die Sanftmut von Schafen, sie sind bereit, alle Zäune und Hemmungen zu durchbrechen; so ist ein Gottloser jochlos. Sie sind auch mutwillig und abscheulich; es ist eine niedrigere Art von Tier als das Schaf; deshalb gewählt, um einen bösen und gottlosen Menschen darzustellen.

Thomas Manton – Das Gleichnis von den Schafen und den Ziegen

Ver. 176. Ich habe mich verirrt wie ein verirrtes Schaf; suche deinen Knecht, denn ich vergesse deine Gebote nicht – der Christ, der sich der Abweichung von Gott bewusst ist.
Wir haben in diesem Vers die Beschreibung eines Gläubigen – nicht wie er sein sollte – nicht wie er sein möchte – sondern wie er ist. Es ist kein Phantasiebild, sondern ein Bild des Lebens.
I. ES IST EIN EHRLICHES BEKENNTNIS. Es ist aufrichtig und unverblümt. Er schiebt die Schuld nicht auf die Verlockungen der Welt und sagt: „Das war ein zu großer Feind für mich, er hat mich überwältigt.“ Er schiebt die Schuld nicht auf den Satan. Er schiebt auch nicht die Schuld auf das Fleisch, das in ihm war, obwohl wir wissen, dass es die Quelle des Übels war. Er nimmt die ganze Schuld auf sich: „Ich habe mich verirrt wie ein verlorenes Schaf.“
II. DAS GEBET: „Suche Deinen Knecht“. Es impliziert, dass er so weit gekommen war, dass er den Weg zurück nicht mehr kannte. Das ist ganz offensichtlich: „Ich habe mich verirrt, suche Deinen Knecht“, ich kann keinen Weg zurück finden.
III. DIE BITTE: „Denn ich vergesse Deine Gebote nicht“. Es gibt Zeiten im Leben eines Gläubigen, in denen er nicht nur einen Beweis, sondern hundert Beweise für seine Annahme hat. Aber es gibt auch Zeiten, in denen es fast wie ein kleiner Funke auf dem Ozean erscheint. Hier ist dieser kleine Funke – „Ich vergesse Deine Gebote nicht. Denken Sie nicht, dass es sich dabei um eine bloße Erinnerung handelt. Nein, es ist etwas mehr als das. „Obwohl ich mich von Dir entfernt habe, obwohl ich Deine Gebote verlassen habe, obwohl ich sie nicht so befolgt habe, wie ich sie hätte befolgen sollen, so sind sie mir doch lieb; ich liebe sie; ich wünsche mir, dass sie in meinem Herzen geschrieben stehen.“ Schlussfolgerung -Die Tendenz, die in der Sünde liegt. Sie begnügt sich nicht damit, uns unglücklich zu machen; sie will uns zerstören, und zwar für immer.

Die Schwäche des Gläubigen. Wie ein verlorenes Schaf.

Die Treue des Heiligen Geistes. Er legt diese Bitte in das Herz.

Der gütige Erhalter dieses verirrten Schafes.

Hüte dich vor allem, was in die Irre führt. Die Liebe zur Welt, der Müßiggang, usw.

Sucht das, was das Leben Gottes fördert. Lebe auf Christus hin. (J. H. Evans, M.A.)

The Biblical Illustrator: Die Psalmen

Echt, David vergleicht sich selbst mit einem Tier, dass nicht so schlau ist, wieder nach Hause zu finden?

Das Schaf

Als ich eines Tages vor einer Klasse von 125 Studenten im Fach Geschichte des Alten Testaments stand, kam mir der Gedanke, dass ich fragen sollte, ob irgendjemand eine direkte Begegnung mit Schafen gehabt hatte oder viel über sie wusste. Die Antworten waren interessant und verblüffend. Nur drei aus dieser Gruppe hatten jemals in irgendeiner Weise Kontakt zu lebenden Schafen gehabt.

Ein Schüler antwortete: „Meine Hauptbekanntschaft mit Schafen geht auf meine Kindheit zurück, als ich gezwungen war, ‚Little Bo Peep has lost her sheep‘ zu lernen. “ Eine andere Beobachtung machte deutlich, dass wir einige grundlegende Arbeit zu leisten hatten, bevor wir die Beziehungen zwischen Schafen und Hirten im Psalter untersuchten … „Nun, ich wusste nie viel über lebende Schafe, aber ich erinnere mich, dass wir immer Minzgelee bekamen, wenn sie Lammkoteletts servierten … ist das wichtig?“

Ich würde gerne glauben, dass die Antworten der Erstsemester nicht so gewöhnlich waren. In den darauffolgenden Jahren sind mir jedoch einige wundersame und seltsame Geschichten über palästinensische Schafe und ihr Wesen zu Ohren gekommen! Die Ansichten dieser Leute reichen von einer sehr romantischen Sicht der Schafe bis hin zu einer sehr düsteren Einschätzung ihres Charakters und ihrer Fähigkeiten.

In jüngerer Zeit haben sich Autoren mit weniger erhabenen Gefühlen über die Schafe geäußert.

Mir kommt der Gedanke, dass wir, wenn Jehova unser Hirte sein soll, zunächst erkennen müssen, dass wir Schafe sind. Ehrlich gesagt, gefällt mir dieser Vergleich nicht, denn ich mag keine Schafe. Diese Abneigung kommt ehrlich gesagt von mir. Ich habe früher Schafe gezüchtet. In der High School war ich im 4-H-Club und hatte eine Herde Schafe und Ziegen. Mit Ziegen kann ich mich anfreunden, denn sie mögen zwar unausstehlich sein, aber wenigstens sind sie klug. Schafe sind ohne Frage die dümmsten Tiere, die es auf der Welt gibt. Sie sind dumm und schmutzig und sie sind ängstlich und wehrlos und hilflos. Meine verirrten sich ständig, verletzten sich und wurden von Schlangen gebissen. Sie wissen buchstäblich nicht genug, um aus dem Regen zu kommen. Ich blicke mit großer Abscheu auf meine Zeit als Schafhirte zurück. Schafe sind erbärmliche Geschöpfe.

Wenn das Ihr Bild von diesen zarten kleinen Geschöpfen nicht trübt, lesen Sie dies:

… Ich bezweifle nicht, dass es schwer wäre, dümmere Tiere als Schafe zu finden. Aus irgendeinem Grund haben Schafe eine bemerkenswerte Begabung, sich zu verirren. Sie können sich auf einer schönen Weide wohlfühlen, bis ein revolutionärer Geist unter ihnen ein Loch im Zaun findet. In weniger Zeit, als man braucht, um es zu sagen, verlassen sie das Gras und laufen auf das Loch zu. Innerhalb von fünf Minuten wird kein einziges Schaf mehr auf der Weide sein, sondern Hunderte auf der Straße. Hupende Hörner, blökende Lämmer, quietschende Reifen und blökende Mutterschafe verwandelten die ruhige Landschaft in einen Tumult. Alles nur, weil sich ein Schaf verirrt hat und viele andere mitgerissen hat.

Schafe werden zwar nicht für ihren Mut, ihre Ausdauer oder ihre Kampffähigkeit ausgezeichnet, aber ich bezweifle, dass sie sich für die Wahl zum dümmsten Tier der Welt qualifizieren würden, auch wenn sie knapp dahinter liegen. Ich bin früher viel geritten und ich glaube, ich habe ein Tier geritten, das diese Auszeichnung erhalten hat. Schafe werden jedoch mehr als 500 Mal in der Heiligen Schrift erwähnt, und allein diese Tatsache sollte uns auf ihre Bedeutung aufmerksam machen.

Eine Herde breitschwänziger Schafe, die in der Regel in der Heiligen Schrift erwähnt werden. Levant Photo Service.

I. Palästinensische Schafe

Es gibt neun verschiedene hebräische Begriffe, die unterschiedlich übersetzt werden: Schaf, Bergschaf, Mutterschaf, Lamm und Widder. Das häufigste Wort, das mit Schaf oder Herde übersetzt wird, ist ṣōʾn. Die Schafe, von denen in der Bibel gewöhnlich die Rede ist, sind die Breitschwanzschafe (Ovis laticaudata). Diese Schafe wurden wegen ihres langen, breiten Schwanzes, der oft bis zu 25 Pfund wiegt, so bezeichnet. Die modernen Araber bezeichnen den Schwanz als ʾalyat oder liyat. Dies entspricht dem hebräischen Begriff ʾālyāh („fetter Schwanz“). Die autorisierte Version übersetzt diesen Begriff mit dem Wort „Schwanz“ (Exod. 29:22; Lev. 3:9; 7:3; 8:25, usw.). Nach dem achten Tag seines Lebens war ein Schaf zum Opfern (Lev. 22:19, 27) und zum Essen (Deut. 14:4) geeignet. Nur der Schafbock dieser besonderen Art hat Hörner; es gibt aber auch andere Schafsarten in Palästina, von denen das Mutterschaf ebenfalls Hörner hat. Die Hörner des Schafbocks wurden von den Priestern oft als Trompeten (Josua 6,4) und zur Aufbewahrung von Öl (1 Sam. 16,1) verwendet. Der Widder ist etwas aggressiver als seine Gattin, aber er ist in der Naturgeschichte nicht dafür bekannt, dass er die Herde oder sich selbst aggressiv verteidigt. Die Häute der Widder wurden rot gefärbt und beim Bau der Stiftshütte verwendet (2 Mose 36,19).

II. Der Charakter der Schafe

Die Heilige Schrift erinnert uns alle daran, dass „… wir wie Schafe in die Irre gegangen sind….“ (Jesaja 53:6). Diese Aussage ist keine oberflächliche Beobachtung, sondern beschreibt sehr genau die Veranlagung der Schafe. Schafe sind zwar harmlos, aber sie haben eine seltsame Neugier, die sie dazu bringt, umherzuwandern, sich zu verirren und dabei manchmal ihr Leben zu verlieren. Die Heilige Schrift weist immer wieder auf diese Schwäche hin (vgl. Mt 10,6; 1 Petr 2,25). Wenn die Schafe keinen Hirten haben, sind sie die hilflosesten Geschöpfe, wie es in Numeri 27,17 und Matthäus 9,36 heißt.

Melkende Schafe. In der Nähe von Deir ‚Alla (Succoth). Levant Photo Service.

Es war interessant, die Stimmung und die Aktivitäten der Schafe in den Hügeln von Juda zu beobachten. Vor allem an einem Tag saß ich mit Mohammad Yaseen zusammen und beobachtete das Verhalten der verschiedenen Schafe und Ziegen. Ein längerer Aufenthalt in diesem Weidegebiet bot mir eine besondere Gelegenheit, die große Vielfalt der Verhaltensmuster insbesondere der Schafe zu beobachten. Als ich ihre wechselnde Stimmung und Aktivität beobachtete, konnte ich genaue Parallelen zu Mitgliedern meiner Gemeinden in den vergangenen Jahren erkennen.

Es gab Schafe, die bei der Herde blieben und die Vorteile einer ausgewählten Weide genossen. Aber dann gab es auch die manchmal sehr jungen, manchmal alten Mutterschafe, die sich immer wieder von der Herde entfernten, obwohl das neu gefundene Gras von minderer Qualität war. Ich war sogar sehr erstaunt über das schäbige Gras, das oft die Aufmerksamkeit der Schafe auf sich zog.

Dann gab es die streitlustigen Widder oder Mutterschafe, die vorhersehbar für Unruhe in der Herde sorgten. Einmal saß ich da und sah zu, wie ein paar alte Mutterschafe miteinander um ein kleines Grasbüschel kämpften, das sie beide begehrten. Ich fand einen solchen Kampf unglaublich, denn um sie herum gab es ein reichhaltiges Angebot an sehr zartem Gras und Kräutern. Als ich ihnen beim Streiten zusah, kam mir die Anklage des Jakobus in den Sinn: „Woher kommen Kriege und Streitereien unter euch? Kommen sie nicht von euren Begierden, die in euren Gliedern kämpfen?“ (4:1). Ich fand es erstaunlich, dass sich diese beiden Tiere um diese kleine Portion Futter stritten, obwohl ihnen die ganze Weide gehörte. Ich habe mich oft gefragt, wie viele von Gottes Volk mit erbitterten Streitereien beschäftigt sind, während sie knietief in Gottes reichsten Vorräten stehen! Mit Scham und Schande sehen wir, dass viele Christen unterernährt sind – nicht weil der Hirte sie nicht versorgt hat, sondern weil sie mit ihren eigenen egoistischen Wünschen beschäftigt sind.

Einige Schafe waren sehr zart und empfindlich, stupsten den Hirten an und blieben in seiner Nähe, als ob sie eine besondere Gunst erwarteten. Andere Schafe, die ich als „Entdecker“ bezeichnete, waren im Allgemeinen nicht sehr zahlreich, bestanden aber darauf, die zugewiesene Weide zu verlassen und sich anderswo umzusehen. Einmal beschloss ein Lamm, sich seinen Futterplatz selbst auszusuchen, und fand sich schließlich am Rande einer 500 Fuß hohen Klippe wieder, der wir uns wegen der Brüchigkeit des Felsens nicht nähern konnten. Der Pfad, der zu diesem Ort führte, schien sicher genug zu sein, aber sein Ende war in der Tat gefährlich. Der Schreiber der Sprüche drückte es kurz und bündig aus: „Es gibt einen Weg, der dem Menschen richtig erscheint, aber sein Ende sind Wege des Todes“ (14:12, siehe auch 16:25).

Einige Schafe waren sich ihrer Situation nicht bewusst. Diese Schafe kauten auf der Vegetation herum, ohne die Gefahren um sie herum oder gar einen Felsbrocken vor ihnen zu bemerken. Vor allem ein altes Mutterschaf stieß sich ständig den Kopf an oder schürfte sich das Bein auf, weil es nicht auf die Umstände achtete.

Schafe geben je nach Lebensumständen verschiedene Laute von sich. Das Blöken ist jedoch das häufigste und am meisten erwartete Geräusch. Es kann ein sehr mitleiderregender Schrei sein – und doch gibt es Zeiten, in denen das Lamm oder das Schaf still steht, wenn die Gefahr am größten ist. Ich habe ein Schaf gesehen, das absolut still und scheinbar wie betäubt dastand, als das Messer fiel und es zu Tode brachte (Jes 53,7). Es war das Blöken der Schafe, das König Saul in große Verlegenheit brachte, nachdem er den Befehl Gottes zur Vernichtung der Amalekiter nicht ausgeführt hatte (1 Samuel 15,14).

Eine Tierfeder, gefunden auf einem Inschriftenstein an der Straße zwischen El Mefraq und Bagdad. Erstes Jahrhundert v. Chr. Aus The Symbolism of the Biblical World, von Othmar Keel, Seabury Press, Verlag.

Wir alle würden gerne glauben, dass wir als Gläubige bereit sind, alle Mächte um uns herum herauszufordern und zu besiegen. Ich vermute, es ist ein wenig beunruhigend zu erkennen, dass wir doch nur erlöste Schafe sind. Es ist diese Erkenntnis, die uns veranlasst, in der Fürsorge unseres Hirten zu ruhen. Die Heilige Schrift erinnert uns daran, dass der Satan wie ein „brüllender Löwe“ umhergeht (1 Petrus 5,8), und Sie wissen genau, dass er es auf Lammkoteletts abgesehen hat! Es obliegt jedem von uns, in der Nähe unseres Hirten zu sein, der den Feind kennt und den Seinen Schutz bietet. Die Gefahr für die Herde kommt jedoch nicht immer von außen, denn wir werden gewarnt, dass falsche Propheten in Schafskleidern auftreten (Mt 7,15). Der Herr Jesus sagte auch zu seinen eigenen Jüngern, dass er sie aussendet „… wie Schafe mitten unter die Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und harmlos wie die Tauben“ (Mt 10,16). Dieser Ausblick soll bei denen, die ihm dienen wollen, keine Angst und Unsicherheit hervorrufen, sondern ist eine realistische Warnung vor dem bösartigen Hass, dem sie begegnen werden. Er ermutigte sie mit diesen Worten: „Wenn sie euch aber überliefern, so sorget nicht, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch zu derselben Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt“ (Mt 10,19).

Die Lehren aus der Herde und den Schafen sind also unerschöpflich. Ich habe beobachtet, wie gut gefütterte Schafe auf langen Reisen beträchtliche Kraft zeigten; aber die schwachen und dünnen Tiere, die aus verschiedenen Gründen die bereitgestellte Nahrung nicht verwerteten, hatten es schwer auf der Reise. Die vielleicht traurigste Szene von allen waren die Knochen in der Wüste. Immer wieder habe ich bei meinen Wanderungen durch die karge Wildnis die skelettierten Überreste eines Schafes oder einer Ziege gesehen, die sich verirrt hatten und in der Wüste gestorben waren. Dies war ein dramatisches Bild für die verzweifelte Notwendigkeit der Führung durch den Hirten.

III. Größe und Art der Herden

Es wird oft angenommen, dass die palästinensische Herde eher klein ist, aber das war zu Zeiten des Alten Testaments nicht der Fall und ist es auch heute nicht immer. Hiob zum Beispiel hatte 14.000 Schafe in seiner Herde (vgl. Hiob 42,12). Der reiche Nabal hatte 3.000 Schafe und 1.000 Ziegen (vgl. 1 Sam 25,2). Salomo muss über eine große Anzahl von Schafen verfügt haben, da er bei der Einweihung des Tempels 120.000 opfern konnte (vgl. 1 Könige 8,63). Die Araber sollen Josaphat 7 700 Widder und 7 000 Ziegenböcke als Tribut gebracht haben (vgl. 2. Chronik 17,11). Für solche Herden waren mehrere Unterhirten erforderlich, um sie ordnungsgemäß zu zählen und zu versorgen. Normalerweise gab es in einer Herde nicht sehr viele Widder. Zu Zuchtzwecken kam in der Regel nicht mehr als 1 Widder auf 20 Mutterschafe. Heute umfassen die meisten Beduinenherden zwischen 30 und 75 Schafe oder Schafe und Ziegen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen von dieser kleinen Zahl, aber diese Herdengröße scheint für einen einzelnen Hirten ideal zu sein.

Junger arabischer Schafhirte führt die Herde seines Vaters nach Dothan. Levant Photo Service.

IV. Der Wert des Schafes

In einer Agrar- und Hirtengesellschaft waren diese Tiere äußerst wertvoll und wurden normalerweise durch das Gesetz geschützt. Die meisten antiken Gesetzbücher und das mosaische Gesetz verwiesen auf die Pflichten eines Hirten und die Strafen für diejenigen, die Tiere stahlen oder vernichteten. Diese Tiere lieferten Nahrung zum Essen, Milch zum Trinken (vgl. Dtn 32,14) und Wolle zur Herstellung von Stoffen und zum Beziehen von Zelten. Schafe waren oft ein Tauschmittel und wurden häufig für Opfer verwendet.

Die Schafschur fand in der Regel im Frühjahr statt und war Anlass für besondere Feierlichkeiten und Feste (vgl. 2 Sam 13,23). Die erste Erwähnung der Schafschur findet sich in Genesis 31,19 im Zusammenhang mit der Tätigkeit Jakobs und Labans. Je nach Rasse und Weidebedingungen wiegt ein Schaf zwischen 3 und 30 Pfund.

Schafe waren manchmal als Haustiere wertvoll und wurden von ihren Besitzern sehr geliebt. Eine Anspielung darauf findet sich in 2 Samuel 12,3, als Nathan vor David erschien. Er sprach von einem armen Mann, der nichts besaß „… außer einem Lämmchen, das er großgezogen und aufgezogen hatte; und es wuchs mit ihm und seinen Kindern auf, aß von seiner eigenen Speise und trank aus seinem eigenen Becher und lag in seinem Schoß und war ihm wie eine Tochter.“

Der Abdruck eines Zylindersiegels aus dem dritten Jahrtausend vor Christus. Aus The Symbolism of the Biblical World von Othmar Keel, Seabury Press, Verlag.

Im heutigen Palästina gibt es auch Haustiere. Das häufigste von ihnen ist der Maʾluf. Das Wort bedeutet „gefüttert“ oder „überfüttert“. Ein Schriftsteller beschreibt den Maʾluf-Widder mit etwas romantischem Unterton wie folgt:

Seine Wolle ist kurz und im Allgemeinen schwarz. Es ist ein sehr hübsches Tier, mit süßen haselnussbraunen Augen, einem schön geformten Kopf und schlanken Beinen, die denen der Gazelle von Gilead ähneln. Wenn man dazu noch einen Hauch von Unschuld und Fügsamkeit hinzufügt, ist es nicht verwunderlich, dass Johannes das Tier für ein Symbol Christi hielt. Unsere Maloof-Schafe lassen sich in ihrer Schönheit nicht mit den amerikanischen Schafen vergleichen, die ich auf den Viehhöfen von Chicago gesehen habe. Eure Schafe sehen für mich eher aus wie die Pariah-Hunde von Beirut und Konstantinopel als alles andere.

Oft wurden diese Schafböcke nur zu dem Zweck gemästet, um das Fleisch für ganz besondere festliche Anlässe zu liefern. Viele der Beduinenhirten haben Lieblingsschafe oder -lämmer und schenken ihnen besondere Aufmerksamkeit und Pflege. Im Haushalt eines armen Mannes jedoch wäre ein einziges Schaf von größtem Wert, und in diesem Licht forderte Nathan David heraus. Seine Veranschaulichung war sehr treffend, denn David kannte als Hirte den Wert eines einzigen Lammes sehr gut. Noch größer ist der Wert desjenigen, der durch das Blut Christi erlöst wurde. Diejenigen, die dem guten Hirten gehören, sind sein Besitz.

John J. Davis – Der perfekte Schäfer – Studien zum 23.Psalm

Schreibe einen Kommentar