„Es rühme sich“

So spricht Jehova: Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, und der Starke rühme sich nicht seiner Stärke, der Reiche rühme sich nicht seines Reichtums;
sondern wer sich rühmt, rühme sich dessen: Einsicht zu haben und mich zu erkennen, daß ich Jehova bin, der Güte, Recht und Gerechtigkeit übt auf der Erde; denn daran habe ich Gefallen, spricht Jehova.
Elberfelder 1871 – Jer 9,22–23

Der HERR sagt: »Der Weise soll sich nicht wegen seiner Weisheit rühmen, der Starke nicht wegen seiner Stärke und der Reiche nicht wegen seines Reichtums. Grund sich zu rühmen hat nur, wer mich erkennt und begreift, was ich will. Denn ich bin der HERR, der Liebe, Recht und Treue auf der Erde schafft! An Menschen, die sich danach richten, habe ich Freude.«
Gute Nachricht Bibel – Jeremia 9:22–23

So spricht Jehovah: Nicht rühme der Weise sich seiner Weisheit und nicht rühme der Mächtige sich seiner Macht; nicht rühme der Reiche sich seines Reichtums. Spr 21,30.
Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich, daß er verständig ist und Mich kennt, daß Ich Jehovah bin, Welcher tut Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit auf Erden; denn daran habe Ich Lust, spricht Jehovah. Ps 34,3; 1Kor 1,31; 2Kor 10,17; Sir 10,22.
Tafelbibel mit hinzugefügten Sachparallelstellen – Jeremia 9,22–23

Dies ist, was Jehova gesagt hat: „Möge sich der Weise nicht seiner Weisheit rühmen, und möge sich der Starke nicht seiner Macht rühmen. Möge sich der Reiche nicht seines Reichtums rühmen.“
„Wer sich aber rühmt, rühme sich allein dessen: Einsicht zu haben und Erkenntnis von mir zu haben, daß ich Jehova bin, der liebende Güte, Recht und Gerechtigkeit auf der Erde übt; denn an diesen Dingen habe ich Gefallen“ ist der Ausspruch Jehovas.
neue Welt Übersetzung – Bi12 – Jer 9:23–24

Oh, was war das für eine Bibliothek, die man sich früher erwerben konnte! Wie froh waren die Menschen, wenn sie sich eine Bibel leisten konnten, dann etwas später vielleicht eine Konkordanz und dann vielleicht auch ein Bibellexikon!
Und heute, wo wirklich jeder für wenig Geld alle diese wirklich wichtigen Bücher haben könnte, ja wo diese kostenlos im www zu finden sind – da „rühmt man sich“ eine bestimmte Serie bei xy gesehen zu haben, oder eine besondere Automarke zu fahren, oder Mitglied in einer bestimmten „erleutenten Gruppe“ zu sein.
Aber was sagt Jeremia?

Alle menschlichen Hilfsmittel – Weisheit, Wachsamkeit, Reichtum – werden zunichte gemacht. Aber für den, der Gott in seinem persönlichen Leben erlebt und ihn in seinem Handeln erkennt, selbst in diesen von ihm zugelassenen Umständen, gibt es eine Ermutigung. Es ist sogar ein Anlass zum Rühmen: „Wer sich rühmt, rühme sich dessen: Einsicht zu haben, und mich zu erkennen, dass ich der HERR bin, der Güte, Recht und Gerechtigkeit übt“ (V. 24). Der sichere Fels bleibt inmitten des Sturmes bestehen. Er ist die Zuflucht des Glaubens zu aller Zeit:
• Trost im Sturm, in der Gewissheit, dass Gott immer sein Wohlgefallen an dem hat, was seinem Wesen entspricht,
• Ermahnung, wenn ein wenig scheinbarer Wohlstand glauben lässt, dass irgendeine Kraft im Menschen wäre.
Dieser Vers wird in 1 Korinther 1,31 zitiert, um vor jeder menschlichen Anmaßung in der Versammlung zu warnen. Die Gedanken Gottes sind unveränderlich und sein Wort ist immer in der Lage die zu unterweisen, die es hören.
Wenn man sich weigert zu hören, wozu sollte es dann noch nützen für Gott abgesondert zu sein, wie die Israeliten es durch die Beschneidung waren? Es nützte nichts mehr, sie würde das gleiche Gericht wie die unbeschnittenen Nationen treffen. Nichts ist gefährlicher, als sich auf eine rein äußerliche Beziehung zu Gott zu verlassen – Beschneidung, Taufe, religiöse Werke, Sakramente – und dabei mit dem Herzen keine echte Gemeinschaft mit ihm durch den Glauben und den Gehorsam seinem Wort gegenüber zu haben.

Marc Allovon – Das Buch des Propheten Jeremia

Menschen und Völkern wurde es noch immer zum Verhängnis, wenn sie ihre Intelligenz und Erkenntnis zum Inhalt ihres Ruhms und ihre Stärke zum Aufbau ihrer Ehre machten. Alsdann blieben sie stecken in sich selbst, und in ihrem Leben erlosch die Ehrfurcht vor Gott. Ihre Psalmen besangen hinfort nur noch das Werk der eigenen Hände. Wer jedoch wie einst Nebukadnezar nach der Vollendung seiner Residenz mit ihren Ruhmesbauten stolz einhergeht, den kann Er demütigen. Die Welt wäre längst in ein ewiges Chaos versunken, wenn Gott nicht immer wieder dafür gesorgt hätte, dass durch den Gang der Geschichte der Mensch in seiner eigenen Weisheit zuschanden geworden und an seinem Ruhm zerbrochen wäre. Wer erst in allem, was er schuf und tat, seine eigene Schöpfung sah und sich weidete an der Majestät der eigenen Person, den stieß eines Tages die Geschichte als unbrauchbar für die Zukunft aus. Gott in seiner Souveränität selber schafft Gnade, Recht und Gerechtigkeit auf Erden, indem er alles Stolze durch die Geschichte richten lässt und Raum für jenes Leben und Wirken macht, das aus der Abhängigkeit von ihm entsteht. Sein Wohlgefallen ruht auf allen Schaffenden und auf allem Geschaffenen, wenn sie den Stempel seiner Gnade und Gerechtigkeit tragen.

Kroeker_1937 – Das lebendige Wort


Im Laufe unseres Lebens entwickeln wir alle eine Vorstellung davon, was wir für das höchste Gut im Leben halten. Für manche ist das höchste Gut die soziale Gerechtigkeit. Für andere ist es das Streben nach Glück, Bildung oder körperlicher Stärke. Wieder für andere ist es die Familie. Was ist Ihr höchstes Gut? Lesen Sie nun Jeremia 9,23-24. Was betrachtet Gott nach diesem Vers als das höchste Gut im Leben? Haben Sie festgestellt, dass Gott zu kennen ein so lohnendes Ziel ist, dass Sie bereit sind, alle anderen Ziele aufzugeben, um ihn zu kennen? Was sind die Vorteile, Gott zu kennen?

Arnold Fruchtenbaum – Was WIR über Gott wissen

Schreibe einen Kommentar