Was ist Gottesdienst?

Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst (O. Religion) vor Gott und dem Vater ist dieser: Waisen und Witwen in ihrer Drangsal besuchen, sich selbst von der Welt unbefleckt erhalten.
Elberfelder 1871 – Jakobus 1,27

Ein reiner und unbefleckter Dienst vor Gott, dem Vater, ist: Waisen und Witwen in ihrer Not aufsuchen und sich selbst von dem Schmutz dieser Welt fernhalten.
Bruns – Jak 1,27

Wer sich um Obdachlose und Penner kümmert und sich nicht an den Sachen, die in der Welt abgehen, beteiligt, der tut das, worauf Gott der Vater wirklich steht!
VolxBibel – Jak 1,27

Die Form der Anbetung, die vom Standpunkt unseres Gottes und Vaters aus rein und unbefleckt ist, ist diese: nach Waisen und Witwen in ihrer Drangsal zu sehen und sich selbst von der Welt ohne Flecken zu bewahren.
neue Welt Übersetzung – Bi12 – Jakobus 1,27

Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst dagegen ist ein Leben, in dem der Gläubige sich bemüht, sein Verhalten und Wesen mit Gottes Wort in Einklang zu bringen. Das griechische Wort für „Gottesdienst“, thrEskeia, taucht nur viermal im Neuen Testament auf, davon zweimal im Jakobusbrief (vgl. Kol 2,18; Apg 26,5). Gott liegt also nichts an äußeren religiösen Ritualen, sondern an einer rechten Lebensführung.
Jakobus läßt seine Leser denn auch nicht im Unklaren, was Gott, dem Vater, wirklich am Herzen liegt. In bezug auf den Lebenswandel lautet seine Forderung: die Waisen und Witwen in ihrer Trübsal besuchen, in bezug auf die innere Gesinnung: sich selbst von der Welt unbefleckt halten. „Sich unbefleckt halten“ gibt ein einziges griechisches Wort wieder, aspilon, „unbefleckt“ (vgl. 1Tim 6,14; 1 Petrus 1,19; 2 Petrus 3,14), das das Gegenteil zu moralischer „Unsauberkeit“ (Jak 1,21) ist. Ein Gläubiger, der einen Gott wohlgefälligen „Gottesdienst“ darbringen will, kümmert sich um andere, die in Not sind – was ihn unbefleckt sein läßt – und hält sich rein. Das ist keine Definition für wahre Religiosität; es geht hier nur um den Kontrast zu rein äußerlichen frommen Handlungen und der Beachtung bestimmter ritueller Vorschriften, die gemeinhin als „Religion“ bezeichnet werden. Auch hier ist wieder ein reifer christlicher Lebenswandel und praktische Heiligung das eigentliche Ziel. Doch was muß man tun, um dieses Ziel zu erreichen? Der erste Schritt ist ein festes Vertrauen. Wer in Gottes Wahrheit verwurzelt ist und diese Wahrheit in seinem Leben umsetzt, der wird von Anfechtungen und Versuchungen nicht umgeworfen.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Das Ziel des Teufels ist es, ein dem Reich Gottes entsprechendes System zu schaffen, jedoch ohne Gott. Seine Ordnung ist eine Fälschung. Der Kosmos ist von Grund auf böse, weil er von Gott losgelöst ist. Zwar beinhaltet er auch gute, nicht nur offensichtlich böse Dinge, das eigentlich Böse aber liegt in seiner Loslösung von Gott und der Gegnerschaft zu ihm. Die unversöhnliche Feindschaft tritt in Versen wie Jakobus 1,27 zutage, wo dem Gläubigen befohlen wird, sich von der Welt unbefleckt zu halten. In Jak 4,4 heißt es, die Freundschaft der Welt ist Feindschaft gegen Gott, und in 1.Joh 2,16; erklärt Johannes, alles, was in der Welt ist, ist nicht vom Vater.

Um sein Ziel zu erreichen, muß der Teufel versuchen, die Werte seines gottlosen Systems möglichst attraktiv zu gestalten. Darum versucht er die Menschen dafür zu gewinnen, sich selbst den ersten Platz einzuräumen und ganz für den Augenblick zu leben. Johannes schreibt, daß alles, was in der Welt ist, nicht vom Vater ist. Was mit „alles“ gemeint ist, erklärt er in 1.Joh 2,16 mit drei Beispielen. Sie alle sind voll und ganz ichbezogen. Befriedige die Leidenschaften des Fleisches, ist der Rat des Teufels, beschaffe dir alles, was deinen lüsternen Augen begehrlich erscheint und lebe mit einer selbstzufriedenen Überheblichkeit, die aus dem Stolz auf den eigenen Besitz quillt. Diese Selbstsucht ist natürlich die vorherrschende Philosophie der Welt. Sie stammt vom Teufel, der von Anfang an sich selbst in den Mittelpunkt gestellt hat.

Zugleich versucht der Teufel die Menschen in der Gegenwart festzuhalten und sie von der Ewigkeit abzubringen. Darum erinnert uns Johannes in Vers 17 daran, daß die Welt vergeht, wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit. Der Teufel versucht also seine Ziele zu erreichen, indem er unsere Prioritäten umkehrt ( damit wir uns selbst in den Mittelpunkt stellen ) und unsere Perspektive verzerrt ( damit wir für den Augenblick leben ). In Wahrheit aber kommt Gott zuerst, und die Ewigkeit hat Vorrang.

Charles C Ryrie – Die Bibel verstehen

Es gibt einen angemessenen Gebrauch der Religion, wie Jakobus betont (Jas. 1:27): Wahre Religion besteht darin, die Waisen zu besuchen und sich um die Witwen zu kümmern; Die wahre Religion übernimmt die Rolle eines Dieners. Wahre biblische Religion bedeutet Dienerschaft, Dienst, Dienst an Menschen, die Bedürfnisse haben und ihre Bedürfnisse erfüllen. Wenn Religion jedoch prostituiert wird, bewegt sie sich von der Position der Dienerschaft zur Position der Herrschaft, wo sie zu regieren beginnt.

Die Schritte des Messias: eine Untersuchung der Abfolge prophetischer Ereignisse

Die Verse 26–27 enthalten eine Anwendung der zuvor gegebenen Wahrheiten. Die Anwendung betrifft wahre und falsche Religion und gibt Beispiele für das Tun des Wortes. Vers 26 definiert eitle Religion. Das erste Beispiel beinhaltet das Erlernen der Steuerung der Zunge. Das griechische Wort für religiös ist ein Adjektiv. Wörtlich bedeutet das Wort „jemand, der in Ehrfurcht vor den Göttern steht“ und es betont die eifrige Ausführung äußerer und zeremonieller Aspekte der Anbetung. Das gleiche Wort wurde von Josephus vom öffentlichen Gottesdienst im jüdischen Tempel verwendet. Hier bezieht es sich auf jemanden, der sehr sorgfältig die religiösen Riten der Anbetung durchführt. Jacob / James konnten mit Autorität sprechen, weil er, wie aus Apostelgeschichte 21 bekannt, in diesem Sinne religiös war. Er achtete darauf, die äußeren religiösen Riten der Anbetung zu beachten. Aber jetzt, sagt Jacob / James, täuscht sich jemand, wenn er sich für religiös hält, während er nicht seine Zunge zügelt, sein eigenes Herz. Diese Person scheint religiös zu sein, weil sie glaubt, ein fleißiger Beobachter religiöser Pflichten zu sein; Dennoch kann er seine Zunge nicht kontrollieren. Das Wort Zaumzeug bedeutet „führen“ oder „mit einem Zaumzeug in Schach halten“. Es wird wieder in 3: 2 und nirgendwo anders im Neuen Testament verwendet. Jacob / James stellen sich diesen Mann mit einer Zunge wie ein unkontrolliertes wildes Pferd vor, was zeigt, dass dieser Gläubige wirklich selbst getäuscht und nicht so religiös ist wie vermutet. Die Verwendung des Präsens-Verbs zeigt an, dass dies ein ständiges Problem ist: Er täuscht sich ständig. Er täuscht sich, indem er denkt, dass diese äußeren Befolgungen der Riten der Religion alles sind, was er braucht. Jacob / James erklärt: Die Religion dieses Mannes ist eitel. Das Wort eitel bedeutet zwecklos; fruchtlos; wertlos. Tatsächlich wird das Wort für eitel in der Septuaginta heidnischer Idole und der Verehrung von Idolen verwendet. Es ist so eitel. Bloße Befolgungen der zeremoniellen Religion sind fruchtlos und bedeutungslos. Sie haben keinen Wert vor Gott oder dem Menschen und bringen diesen Anbeter nicht zum beabsichtigten Ziel der Religion. Vers 27 beschreibt die reine Religion. Es ist beliebt zu sagen: „Das Christentum ist keine Religion, es ist eine Beziehung.“ Aus biblischer Sicht ist „Religion“ jedoch ein gültiger Begriff, wie er hier definiert ist. Das am Ende von Vers 26 gefundene Substantiv erscheint erneut in Vers 27. Das identische Vokabular wird in Apostelgeschichte 26: 5 über die zeremonielle Anbetung der Pharisäer und in Kolosser 2:18 über die Anbetung von Engeln verwendet. Diese beiden späteren Passagen beziehen sich auf eine falsche Art von Religion; aber hier in James bezieht sich der Hinweis auf eine reine Religion, die frei von moralischer Verschmutzung oder Korruption ist. Dies ist eine Religion, die unbefleckt, nicht verschmutzt oder durch Kontakt mit moralischem Übel befleckt ist. Dieser ist vor unserem Gott und Vater. Wahre Religion wird immer im Einklang mit einem göttlichen Standard sein. Als Gott wird er die religiösen Praktiken des Gläubigen bewerten. Als Vater wird er dies liebevoll mit dem Interesse seines Kindes tun. Die wahre Religion verbindet sowohl das Äußere als auch das Innere. Hier ist das zweite Beispiel für das Tun des Wortes: Wahre Religion kann äußerlich gezeigt werden, indem man die Vaterlosen und Witwen in ihrem Leiden besucht. Das ist biblische Sozialethik. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Dienst der Religion, dem Besuch von Waisen und Witwen in ihrer Unterdrückung. Das Wort Besuch bedeutet „hineinschauen“; „Um zu sehen.“ Es bedeutet nicht, einen sozialen Anruf zu tätigen, sondern körperliche Bedürfnisse zu befriedigen. Es ist die alte jüdische Verwendung, die einen Besuch mit dem Ziel bedeutet, die Bedürfnisse der Besucher zu befriedigen und zu befriedigen. Die Verbform weist auf eine kontinuierliche Handlung hin. Waisen und Witwen waren die bedürftigsten Klassen in der jüdischen Gesellschaft dieser Zeit und repräsentativ für alle anderen. Darüber hinaus standen diese beiden Klassen unter besonderem Schutz des Gesetzes von Moses (Ex 22: 21–22; Deut 10:18; 27:19). Die vaterlosen, Waisen und Witwen zu besuchen, war ein Hauptanliegen der jüdischen Propheten (Ps. 68: 5; Jes. 1:17; Jer. 5:28; Hes. 22: 7; Sach. 7:10). Dies ist der genaue Bereich, in dem die Pharisäer dieses Tages versagten (Mk. 12: 38–40; Lk. 20: 46–47). Es war ein zentrales Anliegen der frühen Kirche (Apostelgeschichte 6: 1–6; 1. Tim. 5: 3–16). Die Bedürfnisse von Waisen und Witwen zu befriedigen, ist ein wichtiger Test für die ordnungsgemäße Umsetzung der Religion. Das dritte Beispiel dafür, wie man das Wort tut, ist, sich von der Welt fernzuhalten. Der Schwerpunkt im Griechischen liegt darauf, nicht getupft zu werden. Die griechische Wortreihenfolge lautet: sich selbst beschmutzt, um sich von der Welt fernzuhalten. Es bezieht sich auf persönliche Ethik und moralische Ethik, moralische Reinheit und persönliche Integrität. Das Wort ungepunktet ist ein Zustand persönlicher Reinheit, der vom Kontakt mit der Welt makellos bleibt. Das griechische Wort für Welt ist Kosmos, die Kosmoswelt. Wenn das Wort Kosmos verwendet wird, bezieht es sich immer auf das Weltsystem unter Satans Kontrolle im Gegensatz zu Gott und Vater. Wahre Religion manifestiert sich auf diese Weise: die Zunge zügeln, die Waisen und Witwen besuchen und sich von der Welt fernhalten. Dies sind die Wege, um das Wort zu tun. Ein „Nur-Hörer“ ist weit entfernt von Gottes Forderungen.

Die messianischen Briefe – Fruchtenbaum

Wie würden wir also nun darüber denken, was „heiliger Gottesdienst“ ist, besonders wenn wir uns folgende Geschichte anschauen?

Er sagte: „Angenommen, in der Versammlung gibt es eine Schwester, deren Ehemann verstorben ist und die eine schwere Zeit durchmacht. Einer von uns geht nun zu ihr und hilft ihr bei der Bewältigung ihrer Probleme. Wäre das ‚heiliger Dienst‘?“ Zuerst erhielt er keine Antwort. Schließlich meldete sich jemand zu Wort und sagte: „Nein, das wäre kein heiliger Dienst.“ Tim wies nun darauf hin, daß die Artikel von Anfang bis Ende den religiösen Aspekt von „Anbetung“, den „heiliger Dienst“ beinhalte, betont hätten und machte dann die Zuhörerschaft auf die Worte des Jüngers Jakobus aufmerksam:
Die Form der Anbetung, die vom Standpunkt unseres Gottes und Vaters aus rein und unbefleckt ist, ist diese: nach Waisen und Witwen in ihrer Drangsal zu sehen und sich selbst von der Welt ohne Flecken zu bewahren.
Darauf meinte er, da Jakobus die Sorge um so eine verwitwete Schwester ausdrücklich „Anbetung“ nenne, sei es sicher „heiliger Dienst.“ Ich war anwesend und lenkte die Aufmerksamkeit auch darauf, daß in Hebräer 13 von „heiligem Dienst“
gesprochen und dort Gutestun sowie Großzügigkeit und Freundlichkeit gegenüber anderen in „Schlachtopfer“ eingeschlossen wird, die ein Christ auf einem geistigen
Altar darbringt.

Raymond Franz – Auf der Suche nach christlicher Freiheit

Schreibe einen Kommentar